Ich befinde mich im Widerstand

29. September 2011

Petrus, Du olle Bumsbirne...Du hast doch echt einen anna Waffel. Im Sommer machste einen auf Grau-in-Grau...obwohl ich Dir mehrfach mit Gewalt und/oder Psychoterror gedroht hab. Und jetzt ist Herbst. HERBST. Und jetzt machste einen auf Sommer? Damit bin ich NICHT einverstanden.

Nein. Ich bin kein doofer Wetter-Lästerkopp. Ich hab einfach nur keinen Bock auf dieses behämmerte Hin und Her. Sommer, Nix, Sommer, Grau, Nix, Sommer, Herbst, Nix, Grau, Sommer...

Und jetzt komm mir ma nich mit Klimawandel oder so nem Heckmeck. Du hast Deinen Job nich im Griff. So siehts nämlich aus! Ich hab Bekannte, die haben letzte Woche ihren Ofen befeuert. Da kannste doch nicht in der Folgewoche 27 Grad raushauen?! Da wird man doch bescheuert von! Und ich hab erst vor 5 Tagen "Tari Tara der Herbst ist da" gesungen. Wie steh ich denn jetzt da? "Tari Tarek der Herbst ist weg?" Nö. Seh ich gar nicht ein. Ich hab Herbst und befinde mich somit ab sofort im Widerstand. So nen Hick Hack kannste ma schön ohne mich veranstalten. So. Und jetzt krisse ma n paar Bilderkes...irgendwer muss Dir ja anscheinend zeigen wie der Herbsthase läuft. Also. Pass upp:














So. Und damit mir keiner nachsagen kann, dass ich mich mit meinen Bildchen nur im passiven Widerstand befände...habe ich mich heute äußerst PRO-HERBST-AKTIV verhalten:

- 2 Wollpullis gekauft
- Herbst-/Winterstiefel gekauft
- Herbst-/Winterstiefel wettertrotzend/sommertrotzig getragen
- Kürbis gekauft
- Heisse (!) Kürbis-Kokos-Suppe gekocht und gegessen
- Aufm Sofa mit Wolldecke zugedeckt

So. Beweise:





So, Freundchen. Und jetzt denkste ma ne Runde nach. Und fühl Dich bitte in den kommenden Tagen durch die aktuellen Wettervorhersagen zu NICHTS verpflichtet. Du musst nicht den Sommer-Onkel spielen, nur weil die Prognosenheinis das sagen.

Merke I: Ich hab nix gegen Sonne! Aber im Herbst will ich Herbstsonne. Einfache Kiste.

Merke II: Es gibt Neues aus Monsterspinnenhausen. 
Meine Monsterspinne hat ihr Single-Dasein an den Nagel gehängt.
(Mir bleibt auch nix erspart...)


Zollverein und Laserschwert

27. September 2011

Heute gibts kein großes Gequatsche, sondern schlicht ein paar Bilder vom Zechenfest auf Zollverein, welches am vergangenen Wochenende unter dem Motto "10 Jahre Weltkulturerbe" stattfand und die pottschen Massen bei tollstem Kaiserwetterchen anzog.

Zeche Zollverein meets Seifenblasen
Schwatte Seife, schwattes Brot, 4x schwatte Augen

Flattermann
Fensterrausguckkissen
Fensterrausgucker (aus der Ruhrstillleben-Foto-Mottenkiste)
Dötzchen mit Ballon
Ballons ohne Dötzchen
Netter Herr vom Ruhrgebietsladen mit tollem Pott-Gedöns
"Ich hasse diesen Schatten!!!"
"Boah...noch so ein doofer Schatten!!!"
Bescheuert-Mach-Dreh-Tafel
China-Imbiss meets Zollverein
online gif maker
Klettermax
Panarabische Farbenfreude
Sonne meets Zeche meets Kettenkarussell
Pott-Gedöns...und ich hätte doch den Becher kaufen sollen!
Pott-Love
Zichte meets Wurst
Lieblingsperspektive
Is(s) klaaar!
how to make gifs
Plumssack
Stillleben
Lustige Köppchen

Kind umgehauen, Schwert geklaut, weggerannt

Merke I: Mit nem Laserschwert vor der Zeche Zollverein rumposen...das hat was!

Merke II: Na gut, Kind nicht umgehauen, Schwert nicht geklaut, 
sondern für sage und schreibe 5€ am SPD-Stand selbst erglücksradelt. 
Zu gut für diese Welt. Ich. Nicht die SPD.

extraklasse!

26. September 2011


Der Samstag stand komplett unter dem Motto "extraklasse!" - dem Festival der Kreativen Klasse - einem Verein, der sich nach dem Kulturhaupstadtjahr mit dem Ziel gegründet hatte, die kreative Energie des Pottjahres 2010 nicht einfach verpuffen zu lassen. In der Zeit vom 17. bis zum 25. September gaben die unterschiedlichsten Akteure des Vereins in diversen Ruhrpottstädten tolle Veranstaltungen zum Besten und robbten dabei einmal quer durch alle erdenklichen kreativen Interessengebiete. Soll heißen: Bei diesem breitgefächerten Programm war für jeden was dabei.


Ich freute mich besonders auf den Rüunion-Markt, der am Samstag bei Traumwetter im Innenhof der Witteringstraße 26 stattfand. Hier bot sich eine kleine, feine Plattform für junge sowie ältere Designer aus der Region. Also bester Killefitt in bewährter Wohngemeinschafts-Auslese.


Zwar zeigte der Markt sich deutlich kleiner als erhofft, aber Wetter, tolle Angebote, klasse Leute und schöne Gespräche rückten den ersten Schreck a la "Huch...so klein?!" schnell ins rechte Lot. 

Mein erster Stop galt dem Stand der sympathischen gift-zwerg Ladies Ariane und Editha. Bereits im letzten Frühjahr hatte ich in der Wohngemeinschaft eins ihrer Vogel-Mobilees erstanden, das nun über meinem Klo baumelt und Gäste erfreut. (Und mich natürlich auch!) Erst Mooonate nach dem Kauf fand ich heraus, dass Ariane die Frau von Oli ist. Und Oli ist ein alter Schulkollege von mir. Und  im Rahmen des Rüunion-Marktes sollte sich nun der Kennenlern-Kreis schließen. Also erst mal halbunbekannter Weise Hallo gesagt und die mit viel Liebe und guten Ideen genähten Spielzeuge, Kuscheltierchen und Kleinigkeiten bestaunt.

Edith (li) und Ariane (re)
Dabei entdeckte ich Schlüsselbänder, die mir von der Machart her zu 100 Prozent zusagten, welche aber für meinen Schließerinnen-Style (Schlüsselband an Hosenschlaufe) auf der Arbeit leider einen Tacken zu kurz waren. "Kein Problem" - so Ariane und Edith. Und schwuppdiwupptomantensupp durfte ich Länge und Stoffe nach Gusto benennen und bekomme demnächst mein nuuur für mich geschneidertes Super-Schließerinnen-gift-zwerg-Schlüsselband. Da freut sich mein Killefitt-Herzchen wie Bolle.

Gefreut hab ich mich auch, als wenig später Oli mit seinen zwei Sonnenschein-Kindern eintraf!


Die beiden Kleinen sind einfach bezaubernd. Da könnte ich gut und gerne non-stop mit meiner Kamera hinterherflitzen, um die Fröhlichkeit, die die Zwei ausstrahlen, irgendwie einzufangen.

Begeistert hat mich auch Ihmchen hier:

how to make gifs
Gehört nicht zum Oli-Clan
(trotzdem süß!)
Kurzzeitig wurde es ein wenig mysteriös, als mich ein Mann anraunte...

Rauner: "Deine Tasche ist fertig!"
Ich: "Hä?!"
Rauner: "Deine Tasche ist fertig!"
Ich: "Welche Tasche?"
Rauner: "Na...DEINE! Mit den Vampiren..."
Ich: "Ähhh...ich HASSE Vampirkram. Ich glaub, Du verwechselst mich."

Dann wechselte das Genre ins Skurille, als sich die Dame an seiner Seite in die Unterhaltung einklinkte...

Seitendame: "Ich kenn Dich!!! Du bist die mit dem Blog!"
Ich: "Ähhh...ja?!" (Ähhh...ich werd grad ERKANNT?! Krkrkrkr...)
Seitendame: "Jaaa, Du warst auch auf dem Weiberkram-Flohmarkt!"

Ha! Kleine Welt. Die höchst sympathische Seitendame ist Frollein Floridagurl Design und parkte auf dem Weiberkram mit ihrem Stand keine 10 Meter von mir entfernt. Und wenn ich alles richtig verstanden habe, handelte es sich bei dem Rauner um den Mann einer der Zechengold-Damen, die auf dem Weiberkram keine 9 Meter von mir entfernt ihren Stand aufgebaut hatten. So. Weißte Bescheid.


Wir kamen vorm pÄrle-Stand ins Gespräch. Dem pÄrle-Stand hatte ich mit reichlich Vorfreude entgegen geblickt...denn bei meinen Besuchen in der Wohngemeinschaft hatte ich schon vor einiger Zeit pÄrle-Kettchen und -Ohrringe erstanden. In Sachen Schmuck bin ich ne echt schwierige Kandidatin. Mir gefällt nämlich so ziemlich nix. Insofern: WENN mir mal eine Schmuck-Reihe gefällt...dann nix wie hinterher und kaufenkaufenkaufen!


Frau pÄrle hat eigentlich Architektur studiert, kümmert sich jedoch jetzt - mit ihrem noch jungen Abschluss in der Tasche - viel lieber um ihren Schmuck. Warum? Weil es ihr so viel Spaß macht. Schöner Grund...und genau das bringt Frau pÄrle auch rüber. Die tollen Anbiet-Röhren hat sie übrigens im Zuge ihres Studiums für ihren eigenen Bedarf entworfen und gebaut. Super Idee und klasse gemacht! 

Ich lief also vor dem pÄrlen-Stand auf und ab...Qual der Wahl und so. Ich hatte auf Ohrringe in Knallrot gehofft. Die waren aber nirgends zu sehen. Also hab ich einfach mal gefragt. Und weil Frau pÄrle Frau pÄrle heisst UND (!) ein Schatz ist, zauberte sie eine Menge Perlen unter ihrem Tischchen hervor und bot mir an, mir auf die Schnelle ein Paar Ohrringe mit meinen Wunschfarben zu basteln. Wie toll ist das denn, bitte?!

I love pÄrle


Also, Frauen von Welt, in den pÄrle-DaWanda-Shop klicken und zackig 1-2-3 tolle Schmuckschätzchen aus Dortmund bestellen! (Ich bin jetzt wohl Fan...)

Mir ebenfalls wohlbekannt war der großartige Killefitt von Revier Souvenir. Zechenkette, Zechenquartett und "Scheisse geparkt"-Klebeblättchen befinden sich nämlich schon lääängst in meinem Besitz. Aus dem Quartett hatte ich mir zum Kulturhauptstadtjahr ein Mobilee gebastelt, das einen Platz neben meinem Bett bekam.



Revier Souvenir haben es sich zur Aufgabe gemacht, Pott-Souvenirs herzustellen, die weder altbacken noch nutzlos daherkommen, sondern statt dessen mit Originalität Freude machen sollen. Diese Aufgabe meistern sie so gut, dass man sich diese Mitbringsel sogar gerne selbst mitbringt. Top!

Ebenfalls auf pottscher Mission befinden sich die Herrschaften von Pottkind. Mit schönen Ruhrpott-Designs wollen sie den Pottköppen ermöglichen, ihre Ruhrpottliebe nach außen zu tragen. So soll das sein! Shirts, Bleistifte, Ohrstecker, Aufkleber, Ketten (mit Grubengold inside!), Postkarten...alles vom Feinsten!


Die zwei Pottkind-Leutchen, die das ganze Gedöns vertreiben, kann man nur mögen. Direkt hat man sich festgequatscht und ist sich schnell einig: Im Pott isset schön und wer watt anderes sacht, hat schlicht keine Ahnung. Feddich.

Jawoll.

Insgesamt?! Kleiner Markt, große Freude. Und watt zu meckern gibbet trotzdem noch: Wenn man so ein tolles Pott-Festival auffe Beine stellt und dann so nen tollen Rüunions-Markt für Pott-Designer veranstaltet...warum muss dann dort ein Berliner Curry-Wurst-Fritze als einziger Verköstiger gebucht werden?! Da wäre ne pottsche Fritten-Mafia doch n Eckchen authentischer gekommen (...auch wenn der Curry-Floh sicher leckerlecker ist...also nix für ungut!).


Am Abend ging es heiter weiter. Gemeinsam mit Jung nahm ich das Kreativdorf in Essen-Kray unter die Blog-Lupe.


Das Kreativdorf beherbergt Ateliers, Halle, Sandstrand, Proberäume, Kreativ-Bungalows und Studio. Leitgedanke: "Jeder soll seine Kreativität auf eigene Art und Weise ausleben, ausbauen und verbreiten können." Klingt gut. Ist gut.

Im Rahmen des extra klasse! Festivals hatte sich das Kreativdorf mit einem Mix aus Musik, Kunst, Fotografie und Literatur ein gut gemischtes Programm ausgedacht, das am Samstag bei tollstem Wetter und tiptop Beachflair ordentlich was her machte.


Als Jung und ich eintrudelten, quatschten sich ein paar Metaller auf der Bühne ein paar Kotletts ans Ohr. Lesung meets Interview oder so. Nicht so unser Thema.


Im Anschluss dann n Metal-Gig. Nicht so unsere Musik. Also ab in den Biergarten, lekka Currywurstpommesschranke, Weinchen und Wässerchen. Dann nomma zurück zum Beach, wo just The Bonny Situation ihren ersten Song spielten. Schon eher unsere Musik.


Das Kreativdorf geht jetzt wohl - wenn ich das richtig belauscht habe - in die Winterpause. Aber der nächste Sommer kommt bestimmt und ich bin gespannt was das Dörfchen noch so auffe Beine zu stellen gedenkt. I like datt.

Merke: Das Spinnenmonster vor meinem Fenster hat sich heute Abend n dicken Braten reingetan. Grüße an alle Kammerjäger der Welt. Bitte helfen!


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
heimatPOTTential . All rights reserved. © Maira Gall.