08/15-freie Zone: Wochenendtipps!

30. März 2012

Nun ist das pottsche Frühlingswetterchen gestern mal ganz ungalant aus den Latschen gekippt. Das macht nix. Frühling findet im Kopf statt...sage ich jetzt mal ganz pathetisch (...und schiele zu meinem Heizkissen). Nun denn...das Wochenendprogramm lässt sich trotz Schmuddelwetter im keinster Weise lumpen und das ist gut so!

Freitag

  • An jedem letzten Freitag im Monat heißt es im Essener Hauscafé an der oberen Rü für 21,90€ "Gambas&Sushi...all you can eat". Lekkilekki! Da dürfte es monatlich ruhig mehr als einen letzten Freitag geben, wenn man mich fragt.
  • Als süßer Absacker empfiehlt sich am Rüttenscheider Stern die Eis-Boutique (Cafés sind ja soooo yesterday!) Gioia, die mit einer Eis-Roulette-Theke, traumhaften Muffins und Waffeln am Stiel lockt.

  • Ganz egal ob man im Hauscafé oder an einem anderen schönen Ort speist...zur Nachtlichtführung "Lichtkunstwerk Hütte" sollte man auf jeden Fall gut gestärkt erscheinen, damit man auf dem großen Gelände des Duisburger Landschaftspark Nord nicht plötzlich schlapp macht. Wäre schade...denn dort gibt es eine Menge zu sehen! Los geht es um 19:30 Uhr. Entsprechende Infos finden sich hier.
  • Um 19:30 Uhr startet ebenfalls der Denkodrom im Emo-Saal in der Essener Julienstraße. Was es genau mit dem Denkodrom auf sich hat, weiß ich ehrlich gesagt gar nicht. Ein Grund mehr für einen investigativen Besuch...wie ich finde! Auf der Homepage liest man von Dämonen, Gitarren, Karussellmenschen, defekten Kassettenabspielern, Essstäbchen und Dornröschen. Äh...was?! Ja, genau.
  • Abseits des Potts lohnt sich ein Besuch in Köln, denn dort gastieren heute Abend Florence + The Machine im E-Werk. Wer rechtzeitig draußen vor dem Eingang herumlungert, kann vielleicht noch die eine oder andere Eintrittskarte ergattern...


Samstag

  • Noch einige wenige Restkarten gibt es für das abendliche Rittermahl in den Gemäuern des Duisburger Pulps. 6 Gänge gilt es bei mittelalterlichen Tischritualen und Minnegesängen zu verschmausen. Ein wahres Fressspektakel!
  • In Bochum bleibt Lady Gaga auch mal länger...nämlich bei einer kleinen und feinen Vernissage im Ehrenfelder Provinz Café. Davon überzeugt man sich ab 19 Uhr am besten selbst...bei Kuchenköstlichkeiten und Kaltgetränken.


  • Anschließend lässt sich ein paar Häuser weiter in der Goldkante dem Funk huldigen. Ab 21 Uhr heißt es dort: "I wish my brother George was here" und das bedeutet: Funk as Funk can! Und mit Kuchen im Bauch tanzt es sich bekanntlich besonders gut.
  • Ausnahmsweise an einem Samstag tagt diesmal ein Konzert der Urban Urtyp Reihe. In der Bochumer Christuskirche steht mit gleich drei Acts (SisterKingKong, Leland P. und Sauhund) ein Urban Urtyp Spezial auf dem Programm. Wer früh genug da ist, kann das Konzert auf einem der Sitzsäcke direkt vor der Bühne genießen.

  • Zu späterer Stunde öffnen die Evebar und das Theater unter Tage Tür und Tor für die Superheroes. Und dafür gibt es gute Gründe...denn (Zitat): "Es ist ein strahlend-kalter Märztag, und die Uhren schlagen dreiundzwanzig. Dr. Lustlos manipuliert mit seiner neuen Erfindung alle Einwohner in ganz Bochum-City mit schlechter Stimmung und Langeweile. Doch 12 unbeugsame Superhelden setzen sich mit basstreibender, elektronischer Musik zur Wehr, um die Erfindung zu zerstören und die Einwohner zu befreien. Sei auch du mit dabei und unterstütz sie mit rhythmischen Tanzbewegungen und einer euphorischer Stimmung, die Dr. Lustlos für immer aus der Stadt jagt."
  • Ganz andere Töne schlagen Jupiter Jones in Oberhausen an. Dort docken sie mit ihrem Tourkonvoi nämlich für einige Stunden in der Turbinenhalle an.
  • Ebenfalls in Oberhausen steigt im Druckluft eine fette Geburtstagsparty! Skribble Gebibble wird 3 Jahre alt und fährt aus diesem Anlass ein respektables Line-up auf...und das schon ab 20 Uhr.
  • Wessen Herz für Burlesque, die 20er und Swing schlägt, der sollte sich in der Großmarktschänke aufs Dortmunder Parkett schwingen. Ab 23 Uhr stehen dort alle Zeichen auf Revue und La Nuit Burlesque!
Sonntag

  • Wenn meine Omma heute nicht ihren 98. Geburtstag feiern würde, wäre Hamm und nicht Hessen mein Ziel des Tages. Im Hamm gibt es nämlich den Maximilianpark, der auf dem Gebiet der ehemaligen Zeche Maximilian 1984 anlässlich der ersten Landesgartenschau entstanden ist. Sooo. Und im Maximilianpark steht ein riesiger Glaselefant rum, in dessen Rüssel sich ein Aufzug zur 35 Meter hohen Aussichtsplattform befindet. Tolles Teil! Heute findet rund um den Elefanten der Land und Leute Frühjahrsmarkt statt. Wer also Petrus und seinem Miesepeterwetter trotzen will, der kann hier ab 11 Uhr dem Frühling frönen.
Bildquelle
  • Ohne Elefanten auskommen muss der Antik- und Trödelmarkt im Rhein-Ruhr-Zentrum in Mülheim. Dafür bekommt man dort bereits an der Autobahnausfahrt Monat für Monat einen dicken Stau geschenkt. Das habe ich nämlich im Rahmen einer Langzeit-Expertise festgestellt.
  • Und noch einen Markt hat der Sonntag in Petto und zwar den Weiberkram im grandiosen Gare du Neuss in...ach was...Neuss! "Klamotten, Kunst, Mukke und Bier" gelten als Schlagworte für den immer beliebter werdenden Mädelsflohmarkt, der aber auch für männliche Herrschaften Einiges zu bieten hat.

  • Zurück auf die guten alten Zeiten blickt das Stück 20 Jahre Nevermind, das ab 20 Uhr im Dortmunder Schauspielhaus auf die Bühne gebracht wird: musikalisches Stöbern zwischen Nirvana und Michael Jackson.
  • Geschichten von Menschen mit schlechtem Charakter bekommt man im Dortmunder Restaurant Soyraya zu persischen Spezialitäten serviert. Ein toller Titel für einen abendfüllenden Schmaus und eine schöne Erinnerung an mich, unbedingt mal eine Mail mit den Worten "Schlechte Grüße!" enden zu lassen, wenn sich ein entsprechender Anlass sich genehmt.
  • In Bochum treten Slammer gegen Literatur-Legenden beim Dead Or Alive Slam an. Alle, die alive sind, können dem im Bochumer Schauspielhaus beiwohnen.

Jetzt wünsche ich allen Herrschaften ein schönes Wochenende, 
auch wenn Petrus rein wettertechnisch offensichtlich andere Pläne mit uns hat. 
Aber im Pott wird nicht gejammert. 
Da geht man raus und hat trotzdem Spass. Feddich.





Bochumer POTTential vom Feinsten

28. März 2012

Da ich mich am aktuellen Kaiserwetterchen kaum sattfreuen kann, habe ich heute Abend mit reichlich Spass inne Backen die Fotos vom Wochenende bearbeitet. Die Designmesse gut hatte Marc und mich nach Bochum in die Jahrhunderthalle gelockt. Nachdem wir alle Stände abgeklappert hatten, trieb uns der Hunger wieder hinaus in die Sonne. Allerdings kamen wir nicht weit...denn das rückwärtige Gelände der Halle übertönte mit seinem Industriecharme jedes Magengeknurre. Also haben wir die Kamera gezückt und das Gelände bewandert bis mir die Füße weh taten.





















Völlig ermattet jückelten wir im Anschluss durch Ehrenfeld auf der Suche nach Nahrung. Unser erster Versuch führte uns vor die verschlossene Tür des Provinz Cafés. Also kurz die Nase an der Scheibe platt gedrückt und Hans-Jörg Mayers Lady Gagas angeschmachtet...hach...dann zack um zwei Ecken und eine längst fällige Entdeckung getätigt: Wir kehrten ein bei Fräulein Coffea! Und da isset geradezu maximalentzückend!

Das Mobiliar (am liebsten hätte ich den Stuhl, auf dem ich saß, geklaut!), der Service, die tolle Stullen-Salate-Karte, die liebevolle Dekoration, die Farbenfreude, die HAMMER-Donauwelle auf meinem Teller, die Kaffeeauswahl, die Sonne, die mir auf den Pelz schien und der alte Kadett, der am Straßenrand im passenden Style eine gute Figur machte...tja...wo fängt man da mit dem Schwärmen an und wo hört man wieder auf?!

Eine Antwort auf diese Frage habe ich nicht. Aber einen schönen Schwung Fotos, der jedes Café-Herzchen höher schlagen lassen sollte!











Beim Fräulein Coffea handelt es sich um das Schätzchen der Schwestern Nina und Katrin Oberheitmann. Mit viel Liebe zum Detail vermittelt der Laden in Kombination mit lässiger Bioküche eine verspielte und entspannte Atmosphäre ohne den unterschwelligen Biozeigefinger, der manchem "ökobewussten" Café manchmal anhaften mag. Ich habe rein geschmacklich gesehen von veganer Küche nicht den leisesten Schimmer...aber meine vegane Donauwelle war schlicht unsagbar lecker!

Begeistert war ich auch von der kleinen Ausstellung "Seegespinste" im Ladeninneren. Die Bilder stammen von Papa Oberheitmann und zeigen fabelwesenartige Seegrasansammlungen. Tolle Idee! Auf Papa Oberheitmanns Konto geht aber nicht nur die aktuelle Ausstellung, sondern auch die dem Hören-Sagen nach köstlichen Salatdressings.


So darf ein schönes Kaiserwetterwochenende am ersten Sommerzeitabend des Jahres von Herzen gern zu Ende gehen!



Merke: Bochum hat eindeutig Herzens-Café-Monopol-POTTential!


08/15-freie Zone: Wochenendtipps!

23. März 2012

Ein wunderbares Frühlingswochenende steht in den Startlöchern und ich habe tatsächlich frei! Das ist zuletzt vor gefühlten 100 Monaten vorgekommen und somit könnte meine Freude kaum größer sein. 

Ebenfalls kaum größer hätte der Erfolg meines 08/15-freie-Zone-Foto-Contests der Vorwoche sein können. Sensationelle drei Leute haben mitgemacht! Und der angekündigte zauberhafte Superpreis wird per Post an eine Dame namens Katharina (Tadaaa!) gehen, die meinem Aufruf gefolgt ist und am vergangenen Freitagabend Leo Namislows schöne Vernissage in Duisburg besucht hat. Also Katharina, her mit Deiner Adresse, damit ich Dich mit GewinnenGewinnenGewinnen postalisch beehren kann.

Gewinnerfoto

So. Und nun zurück zu den noch wesentlicheren Dingen des Lebens...dem anstehenden Kaiserwetterwochenende!

Freitag 

  • Entspannt kann mit dem Café Projekt Zweibar in Essen Holsterhausen ins Wochenende gestartet werden, denn dort kann man sich am To-Go-Fenster ein Leckerchen aus dem mütterlichen Backofen des Caféinhabers Phil Hinze mit auf den Heimweg nehmen. Oder man kehrt kurz ein und genießt zum Kuchen auch gleich noch einen der besten (so munkelt der Essener Volksmund) Cappuccini der Stadt. 


  • Die freie Akademie der bildenden Künste lädt ab 19 Uhr zu einem Rundgang durch die  Räumlichkeiten der Akademie in Essen-Kupferdreh an, in denen bis zu 450 Arbeiten aus den Bereichen Fotografie,  Malerei und Bildhauerei von etwa 120 Studenten gezeigt werden. Und vielleicht besucht man vorher das benachbarte Bistro KU28, um dort in der schönen Atmosphäre der ehemaligen Zeche Prinz-Friedrich zu Abend zu essen.
  • Eine vollkommen andere Atmosphäre hat Recklinghausen im Gepäck: Dort eröffnet mit der Palmkirmes die größte Frühjahrskirmes NRWs! Wenn man es ganz geschickt anstellt, kann man das Eröffnungsfeuerwerk um 21:30 Uhr ja vielleicht sogar vom Riesenrad aus bestaunen. 
  • Wem der Sinn nach Dancefloorhaftigkeit steht, der könnte sich im Essener Gothebunker gut aufgehoben fühlen. Dort ist Swing'n'Beton angesagt: Swing, Charleston, Gipsy und Electroswing im Luftschutzbunkergewand!
  • An der Drum'n'Base-Front geht man derweil vielleicht lieber in die Eve-Bar, denn dort steht alles im Zeichen des Bassfalters...




Samstag 
  • Der Samstag kommt mit einem derart guten Programmangebot daher, dass ich mich am liebsten fünfteilen würde. Und mein erstes Fünftel würde dem Pott den Rücken kehren, um nach Düsseldorf zu düsen. Dort findet in der JVA Ulmer Höh ab 10 Uhr die Freigang-Ausstellung von 50 Düsseldorfer Künstlern statt...ehe das Gebäude in Kürze abgerissen wird. Zur Kunst wird Wasser, Brot und Live-Musik gereicht.
  • In den Räumen der Planbar4 tagt von 14 bis 24 Uhr ein Ruhr-Designer-Markt. 21 Designer ausm Pott stellen ihre Produkte aus. Das Ganze wird garniert mit einer Verner Panton Ausstellung und Leckerschmecker vom Schote-Koch Nelson Müller. Wenn mich nicht schon der Panton-Ruf locken würde, dann wäre aber auch allein die Anwesenheit der liebreizenden Bochumer Designerin Natali Pilic Grund genug, um in der Planbar4 aufzukreuzen. Natali wohnt mit ihrem Label Das bisschen Bunt auf einer Insel und versteckt dort mit verdammt viel Charme ihre Free Radicals. Aber die ganze Geschichte lässt man sich am besten von ihr selbst erzählen...
  • In Essen lädt das Café Zucca zu seinem 6. Geburtstag ein. Aber das ist noch längst nicht alles...denn das Zucca bekommt Nachwuchs! Ab 18 Uhr eröffnet das Zizou seine Pforten...also Neugierde einpacken und gucken gehen!
  • Ab 19 Uhr verabschiedet sich das Jugendorchester Duisburg in der beeindruckenden Gebläsehalle im Landschaftspark Nord mit einem Best OFF Konzert zu Ehren der eigenen Auflösung nach 40 Jahren.

Bildquelle

  • Mein persönliches Wochenendhighlight ist in Bochum in der Villa der Gesellschaft Harmonie zu finden...und zwar der Swingpalast La Nuit des Le Salon. Auf dem Flyer, den ich seit Wochen in Ehren halte, ist von einer Einladung die Rede..."zu klassischer Eleganz und Glamour. Zum Charleston und Swing, auf einen Tango und zum Walzer, kurzum eine Nacht mit Tanzmusik." Der Dresscode schreit nach ganz großem Kino à la Frack und Abendkleid. Und das Programm sieht zusätzlich zur Tanzmusik auch eine Vintage-Modenschau sowie Gesangs- und Tanzdarbietungen vor. Hach...HACH! Wenn ich bis 21:30 Uhr ein Abendkleid aufgetrieben habe, werde ich also swingen und hachen...
  • Und wäre mir nicht so sehr nach Swingen und Hachen, dann würde ich im Oberhausener Druckluft die Hipsville Revue und ihre Rockabillys in Augenschein nehmen.
  • Eine spannende Geschichte bietet auch an diesem Abend der Goethebunker an: Die Nicetomeetyou Pott Warriors treten innerhalb einer dreiteiligen Partyreihe zum DJ-Battle an und werden sich an einander gegenüberliegenden Pults gegenseitig Stirn und Vinyl bieten.

Sonntag 

  • Am Sonntag kann man das Frühstück mal getrost ausfallen lassen und stattdessen zur pottschen Mittagsmahlzeit ins Essener Fünfmädelshaus einkehren, denn dort ist "Futtern wie bei Muttern" angesagt! Das Fünfmädelshaus hat nicht nur ne Speisekarte (Zechenteller, Kohlenbrot, Sauerbratensüppken und Pillepup), sondern auch ne Hausordnung...und da heißt es sympathischerweise: "Vornehmet Gesülze kannsse dir inne Haare klemmen!" ...bestens!
Bildquelle
  • Heute bietet sich die letzte Gelegenheit, die Techno Classica in Essen zu besuchen. Dabei handelt es sich um die Weltmesse für Oldtimer, Classic- und Prestige-Automobile sowie für Motorsport. 
  • Auch Bochum fährt eine Messe auf...nämlich die Gut-Design-Messe in der Jahrhunderthalle. Dort findet sich "Wohnliches, Modisches und Schmückendes" unter dem Motto "sozial, fair, zukunftsfähig". Der Spaß kostet ohne Ermäßigung 9€ und das in der Zeit von 11 bis 19 Uhr.
  • "Wird's besser, wird's schlimmer...fragt man alljährlich. Seien wir ehrlich...Leben ist immer lebensgefährlich!" Das steht auf einer meiner Lieblingspostkarten. Der Schlaumeier, der das gesagt hat, heißt Erich Kästner. Und weil der gute Mann noch viele andere schöne, wahre und lustige Dinge zu Papier gebracht hat, trägt das Dortmunder ROTO Theater dieser Tatsache ab 18 Uhr mit einem großen Erich-Kästner-Abend gebührend Rechnung.



    In diesem Sinne schicke ich beste Wochenendgrüße in die sonnige Pottlandschaft!


    Essener Frühlingsbehauptungen

    21. März 2012

    In den letzten Tagen habe ich mich in Essen auf Frühlingssuche begeben. Der Frühling ist ja aktuell ein noch ganz zarter Genosse. Guckt man großflächig in der Gegend rum, fällt einem nicht viel Grün ins Auge. Bäume kahl, Sträucher beschnitten, Blumen verknospt. Aber so leicht lass ich mich natürlich nicht in die Irre führen. Die Vögel zwitschern, die Sommerzeit steht auf der Matte, ein weicherer Duft liegt in der Luft, die Sonnenbrille bekommt im Auto plötzlich wieder eine tragende Rolle und die Sonne zeigt mit spitzen Fingern pickiert auf meine dreckigen Fensterscheiben. Also muss er irgendwo sein...der Frühling. Und deshalb hab ich ihn gesucht.

    Fündig geworden bin ich überall. Außer in Huttrop. Tja. Aber irgendeiner hat ja immer die Arschkarte.

    Soweit zum Protokoll. Und damit es nicht heißt, ich stelle haltlose Frühlingsbehauptungen auf, habe ich natürlich an ausreichend Beweismaterial gedacht.
















    Merke: Den schönsten Frühling gibbet in Rüttenscheidt! 
    Da trinken Hasen Espresso vor der Wohngemeinschaft
    Frauchen macht es sich Anne Bude bequem 
    und bunte Windräder haben nicht nur den Wind, sondern auch die Sonne im Nacken.


    Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
    heimatPOTTential . All rights reserved. © Maira Gall.