Backen ist der Teufel

30. November 2012

Liebes Ruhrgebiet und Rest vonne Welt, es gibt bezaubernd elfenhafte Küchenwesen. Solche, die auf Pumps im Spitzenschürzchen voller Anmut um die geliebte Rührschüssel tänzeln und die das sanfte Kneten des Teigs als wohltuend empfinden. In ihren Adern fließt Zuckerguss. Ihre knetende Anmut ist sexy. Und sie haben keine Pupillen, sondern Herzchenmuffins inne Augen.

So. Und es gibt mich.

Backen ist ein Arschloch

Und ich sage: Backen ist der Teufel.

Aber fangen wir von vorne an.

Im Blogger-Universum existiert eine tolle Mitmach-Aktion namens "Post aus meiner Küche". Hinz und Kunz, ob mit Blog oder ohne, sind aufgerufen, je nach Mottolage in der eigenen Küche eine Köstlichkeit zu fabrizieren, die dann per Postweg bei dem Tauschpartner landet, den die Losfee  bestimmt hat.

Post aus meiner Küche Logo

Aktuell befindet sich die Aktion unter dem Motto "Weihnachtsschickerei" in der vierten Runde und nachdem ich die vorherigen Runden mit Flunsch und einer dicken Portion Futterneid beäugt hatte, wollte ich diesmal auf Biegen und Brechen mit von der Partie sein. Meinen schwarzen Backdaumen habe ich altes Ehrgeizkind strikt mit dem Vorsatz "Dann musse Dich halt doppelt und dreifach anstrengen!" in die Schranken gewiesen. Einmal die bezaubernde Backfee mimen, einmal auf Zuckergussadern machen, einmal in Pumps...äh...nee...DAS geht zu weit.

Super Hausschuhe

Tja. Die Realität ist ein grausamer, grausamer Ort.

Ein Etappenbericht:
  • Meine Tauschpartnerin heißt Uta. Uta wohnt in Hamburg. Das Losfeegespann kennt Uta und kündigt an, dass ich von Uta bestimmt etwas Bombastisches bekommen würde. Ich schiele auf meinen schwarzen Backdaumen und kriege zittrige Knie.
  • Ich schmiede natürlich sofort enorm bombastische Pläne und kreiere in meinem Kleinhirn schließlich Sternchenpasta mit dreierlei Pesto.
  • Von selbstgemachter Pasta habe ich selbstverständlich keine Ahnung. Also schön nach Rezept.

Rezept Pasta

Nudelteig

  • Meinen extrem glatten und geschmeidigen Teig, der nach ollem Rührei aussieht, packe ich in Alu. Frischhaltefolie is alle.
  • Weil ich sehr klug bin, habe ich einen Plan B....falls die Rührei-Nudeln nix werden. Plan B lautet "Lebkuchen-Fördertürme". 
  • In Lebkuchenteig kommt POTTasche rein. Nie davon gehört.
  • Bin ob des Namens schwer beeindruckt und sorge für die passende Beleuchtung.

Zutaten Lebkuchen

Ruhrgebiet Teelicht
  • Der Lebkuchenteig muss einen Tag ruhen. Also knüpfe ich mir das Rührei vor und zwinge es in Form.
Nudelsterne
  • Die Sternchen sollen zwei Tage trocknen. Laaaangweilig.
  • Am nächsten Morgen hat der Lebkuchenteig nun wirklich lang genug geruht. 
  • Ich finde vergessene Waldtierausstecher in meiner Schublade und komme irgendwie vom rechten Lebkuchen-Förderturm-Pfad ab ("Oh...ein EICHHÖRNCHEN!")
  • Tags drauf muss ich arbeiten. 28 Stunden lang. Ich weise die Sternchennudeln an, auf einem Teller auf mich zu warten, und decke sie liebevoll mit einem Stofftaschentuch zu.
  • Als ich nach 28 Stunden von der Arbeit komme, liegt das Stofftaschentuch auf dem Küchenboden. Nicht auf dem Küchenboden, sondern auf der Arbeitsplatte sitzt Frau Emma Plemmplemma und befeuchtet die Sternchen mit ihrer zweifelhaft hygienischen Katzenschlabberzunge.
  • Tja.
  • Ich koche die Sternchen trotzdem. Auf Probe. Konistenztest.
  • Ekelhaft.
  • Weggeworfen.
  • Also zurück zu den Lebkuchenteigwaldtieren.
  • Die habe ich nur schon fast komplett aufgegessen. Und der letzte Rutsch geht an Fee. Eichhörnchenliebe verpflichtet schließlich.
Tierplätzchen
  • Ich schmiede folglich einen neuen Plan namens Schokoladenkonfekt.
  • Ein Teig, in dem ich spontan und für immer baden möchte. 
  • In Butterbrotpapier laut Rezept zu ner langen Wurst rollen und ab in den Kühlschrank damit.
  • Nach einer Stunde sieht die Wurst ekelhafter aus als der Schlangenkuchen, den ich Anfang des Jahres zu Ehren einer Dschungelcamp-Party verbrochen hatte. Reden wir nicht darüber.
Kackwurst
  • Habe ich eigentlich schon mal erwähnt, dass mein Blog laut Statistik bereits 469 mal auf der Suche nach "Kackwurst" aufgerufen worden ist?! Aber das nur am Rande.
  • Ich befinde Kackwurstkonfekt als indiskutabel und lasse es im Kühlschrank auf der Arbeit liegen. 
  • Am nächsten Tag verrät mir mein Arbeitskollege, dass mein Kackwurstkonfekt bombastisch lecker wäre...wenn man nicht hinguckt. Aha.
  • Ich habe aber mittlerweile mal wieder umdisponiert und backe nun das erste Shortbread meines Lebens.
  • Und weil ich Angst habe, dass das nicht bombastisch lecker werden könnte, backe ich gleichzeitig auch noch mehrere Punschküchlein. 
  • Und weil ich Angst habe, dass diese Punschküchlein aus der Form geraten könnten, backe ich gleichzeitig auch noch einen Punschkuchen. In Kastenform. Sicher ist sicher.
  • Nur leider bekomme ich den Schraubverschluss nicht von der Weinflasche. Und ohne Wein kein Punsch.
  • Ich versuche es mit Gewalt und mit Trick 17 und mit allem dazwischen.
  • Dann heule ich kurz. 
  • Flasche bleibt zu. Pfff.
  • Dann rufe ich meine Mutter an und bringe es auf den Punkt: "Wie kann der Backgott so hart und ungerecht sein, obwohl ich mir doch SO VIEL MÜHE gebe?!"
  • Mutter rät - wie auch schon der Kackwurstkonfektkollege zuvor - zur arglistigen Täuschung: "Kauf doch was und pack es selber ein."
  • In meiner Verzweiflung denke ich darüber nach. 
  • Und entscheide mich natürlich ehrenhaft dagegen.
  • Zurück in die Küche.
  • Muss halt der offene Kochwein ausm Kühlschrank herhalten. So.
  • Rezept sagt: "Wein erwärmen, Glühweingewürz rein, getrocknete Feigen rein".
  • Später dann: "Punsch und Feigen trennen."
  • An den Feigen kleben später dann aber Äste, Tannennadeln und anderes Zeug, das einem das Zahnfleisch aufreissen könnte. 
  • Ich kriege einen Koller. Was ist das bitte für ein fieses Glühweingewürz?!?
  • Natürlich beschließe ich, dass ich Uta dieser Gefahr nicht aussetzen kann.
  • Also wende ich mich lieber wieder dem bombastisch leckeren Kackkonfektteig zu und treibe ihm die Wurst aus.
  • Dann setze ich mich 2 Stunden lang hin und treibe den Feigen auch noch die Äste aus. Neu kaufen geht nämlich nich. Is Sonntach.
  • Und dann passiert etwas sehr Eigenartiges. 
  • Ich stehe plötzlich zwischen wundervoll duftenden Punschküchlein, die NICHT aus der Form geraten sind.
Punschkuchen
  • Und dann ist da noch süß-herbes Shortbread mit einer lieblichen Zimt-Koriander-Glasur.
Shortbread
  • Sogar der Vater der Punschküchlein, Herr Kastenpunschkuchen, lacht mich saftig an.
  • Und das Konfekt kommt gänzlich wurstfrei daher.
Schokoladenkonfekt
  • Ich bin zufrieden.
  • Ich bin fassungslos. 
  • Ich könnte jetzt eine Kur beantragen.
  • Aber vorher muss ich noch göttliche Fotos von meinen Leckerchen machen. Das machen bezaubernde Küchenelfen nämlich so.
Post aus meiner Küche
  • Dann gehe ich ins Bett und kann nicht einschlafen. Ich muss nämlich noch stundenlang darüber nachdenken wie ich meine Leckerchen jetzt auch noch hoheitsvoll einpacke. Und das auch noch BRUCHSICHER.
  • O-Ton Arbeitskollegin am nächsten Morgen: "Boah, siehst Du fertig aus!" 
  • Stimmt.
  • Hilft aber nix. Ich steige hinab...in die Verpackungshölle. 
  • Wie lange ich dort umhergeirrt bin, verrate ich nicht. Glaubt mir eh keiner.
Weihnachtspäckchen

Verpackung Weihnachtspaket
  • Dann schicke ich das Paket ab. Und denke noch mal über die Sache mit der Kur nach.
  • Ich arbeite mit Intensivstraftäterjugendlichen. Ich fliege in 2000 Meter Höhe mit nem Gleitschirm durch die Gegend. Ich habe mal als schwebende Jungfrau gearbeitet und mich mehrmals täglich in eine Zerschneidemaschine gestellt. Aber BACKEN?! Backen macht mich fertig.
  • Backen macht mich SO fertig, dass ich sicher bin, dass die Zahnschmerzen, die mich in der Verpackungshölle ereilen, stressbedingter Natur sein müssen.
  • Am nächsten Tag bin ich mir da nicht mehr so sicher. Ich halte mir die gesamte Wange und beschließe, dass es sich mindestens um eine schwerwiegende Kieferentzündung handeln muss.
  • Ab zum Dentalschlachter. 
  • Dentalschlachter röntgt und zuckt mit den Achseln. Demnächst mal ne Füllung erneuern...aber sonst?! 
Schlimmes Röntgenbild Zahnarzt
  • Ich gehe mit meiner Psychokieferentzündung nach Hause.
  • Nachts gehe ich die Wände hoch.
  • Also wieder zurück zum Dentalschlachter, denn jetzt kann ich den Schmerz genauer lokalisieren. Ist doch nicht der gesamte Kiefer.
  • Wurzelentzündung unter Krone. 
  • Zementierte Krone runterbrechen. Großes Leid.
  • Wurzelbehandlung in drei Wurzelkanälen. Groooßes Leid.
  • Krone wieder drauf gepappt.
  • Heiabutzi im Teboninhimmel und Wunden lecken.
Jetzt kommen wir zum eigentlichen Dilemma: Meine Leckerchen stammen von Samstag und Sonntag. Jetzt haben wir Freitag. Uta wollte sich melden, wenn sie das Paket, das ich am Montag verschickt habe, erhalten hat. Uta hat sich aber noch nicht gemeldet. Also gehe ich davon aus, dass meine Leckerchen überhaupt nicht mehr lecker sein werden, falls Uta das Paket noch in diesem Leben öffnen sollte.

Utas Paket, das sie am Dienstag verschickt haben soll, hat mich ebenfalls noch nicht erreicht. Aber das ist nicht so schlimm. Ich kann sowieso nicht kauen.

Merke I: Post aus meiner Küche ist toll.
Wirklich toll. Wirklich, wirklich toll. 
Aber ich mache da nie wieder mit.

Merke II: Liebes Christkind, ich wünsche mir einen Satz neue Zähne. Sonst nichts. 

Merke III: Morgen isset soweit! 
Dem Ruhrpott sein Adventskalender öffnet sein erstes Türchen.
Und zwar hier!

Merke IV: In Wahrheit hab ich wohl Lebkuchen-Fördertürme gebacken.


Förderturm Plätzchen

Harte Zeiten und Rituale

27. November 2012

Liebes Ruhrgebiet und Rest vonne Welt, in Zeiten wie diesen hat man es schwer. In Zeiten wie diesen kommt man zu nix. In Zeiten wie diesen wünscht man sich Angestellte, Butler und Praktikanten. In Zeiten wie diesen kommt man morgens noch schlechter ausm Bett raus als abends rein. In Zeiten wie diesen bleibt Manches aber auch einfach beim Alten. Zum Beispiel ich...instagramsüchtig.

Egal wie ermattet ich des Nachts mein Haupt auf mein Krüppelkopfkissen bette...es wird nicht geschlafen ehe ich mich nicht auf Instagram durch meinen Tagesstream und die neuesten #Ruhrgebiet #Ruhrpott und #Zechenfetisch Bilder gewühlt hätte. Der Mensch braucht schließlich Rituale. 

Und weil dem so ist, bekommt Ihr hier ab sofort eins aufgebrummt! Einmal inne Woche gibbet ab sofort meine Instagram Top 20. So. Denn manche Fotos sind einfach zu tolltolltoll, als dass sie nicht noch mehrmehrmehr Menschen unter die Nase gerieben werden sollten.

Also. Nich lang schnacken, Kopp in Nacken und Foddos gucken und vielleicht verratet Ihr mir im Anschluss welches von den Bildern Euch besonders aus den Klotschen gehauen hat?!

Ruhrgebiet Instagram
1 louziffer -- 2 christooph_ -- 3 luceva -- 4 mr_crossie

Instagram im Netz
1 tzuio -- 2 finn -- 3 momeer -- 4 syriawatany

Instagram Herbst
1 simmimo -- 2 krockenmitte -- 3 mishanodelman -- 4 statze_statzkowski

Herbstschönheiten
1 jade_hexe -- 2 unfassbar -- 3 chrplo -- 4 chrplo

Nebel Herbst
1 herr_jakob -- 2 14uh -- 3 londonellie -- 4 karin4hike

Merke I: Du bist nicht bei Instagram? Schlau sein und ändern!

Merke II: heimatPOTTential auf Instagram? Guckst Du hier.

Merke III: Hast Du meinen #HalloFetisch Aufruf vergessen?
Dann sei hiermit gar lieblich daran erinnert.
In den letzten Tagen kam es bereits zu manch löblichem Outing...

Merke III: adventsPOTTential-Countdown!
In 4 Tagen startet hier dem Ruhrpott sein Adventskalender.
Kommse Türchen gucken?

online adventskalender



Das Ruhrgebiet, der Advent, die Todesstrafe und ich

23. November 2012

Liebes Ruhrgebiet und Rest vonne Welt, die Engelchen backen schon fleissig Plätzchen und ich bin verwirrt. Schwer verwirrt. So verwirrt, dass ich mir Sorgen mache. 

Morgenrot im Dezember

Ich habe die letzten Tage allen Ernstes in dem todsicheren Glauben verbracht, dass am kommenden Montag, also in 3 Tagen, die Adventsszeit beginnt. Ob ich mir nun vorgestellt habe, dass der erste Advent nun - oh Wunder - plötzlich auf einen Montag fällt, oder ob ich der Überzeugung war, dass wir am Montag den ersten Dezember schreiben, weiß ich selbst nicht so genau. 

Fakt ist, dass ICH an meiner Verwirrung natürlich NICHT Schuld sein kann. Schuld sind hysterische Menschen, die sich in Supermärkten um die letzten Smarties-Adventskalender kloppen ("Nehm die Flossen wech, Du Wurst!"). Schuld sind alle bereits eröffneten Weihnachtsmärkte auf der ganzen Welt. Schuld sind meine Weihnachtskollegen, die unsere...hahaha...da...der BEWEIS! Ich will Arbeitskollegen schreiben und schreibe Weihnachtskollegen. 

Ich habe den Verstand verloren. 

Und deshalb steht seit gestern sogar schon ein Adventskranz auf meinem Eßtisch! Ein echter Skandal. Denn auf verfrühte Weihnachtsdeko hat in meinem Kleinhirnchen traditioneller Weise mindestens die Todesstrafe zu erfolgen.

Kerze Adventskranz

Wie dem auch sei. Auch Bekloppte können sich freuen. Und Tatsache ist: Ich freue mich wie bekloppt. Und zwar auf den Dezember. Und das aus gutem Grund.

Das Ruhrgebiet hat im Dezember nämlich nicht nur - wie eh und je - allerfeinstes heimatPOTTential, sondern obendrein noch allerfeinstes adventsPOTTential!

Dem Ruhrgebiet sein Adventskalender

Soll heißen: Ich habe mir die Hacken ab und die Füße blutig gerannt, habe mich um Kopf und Kragen geredet und Leib und Seele riskiert...aber es hat sich gelohnt...denn im Dezember veranstalte ich hier auf meinem Blog einen maximal grandiosen Ruhrpott-Adventskalender!

24 wirklich tolle pottsche Türchen-Sponsoren sorgen dafür, dass ich hier ab dem 1. Dezember Tag für Tag die allersupersten Schätzekens verlosen kann. Und wenn ich von allersupersten Schätzekens rede, dann MEINE ich auch allersuperste Schätzekens! Kein Schrottwichtelgedöns oder so. Nicht die alten Socken von dem Boris seine Omma oder gar ein selbsgehäkelter Klorollenhut. Neneneeee. Gold und Silber verstecken sich hinter den Türchen...also rein metaphorisch gesprochen.

So. Und nu habe die ganze Zeit gedacht, dass es am Montag los geht. Dass ich eeeendlich das erste Türchen für Euch öffnen kann. Tja. Geht aber noch nicht los. Ich muss mich tatsächlich noch ganze 10 Tage zusammenreißen. Aber vielleicht kann ich die Zeit auch nutzen, um meinen Verstand wiederzufinden. Könnte nicht schaden. 

Nikolausmütze


Merke I: Vorfreuen. Sehr. Auf den adventsPOTTential-Kalender!

Merke II: Beim adventsPOTTential darf man auch gerne mitmachen, wenn man NICHT aus dem Ruhrgebiet kommt. So kurz vor Weihnachten soll man ja besonders großzügig sein...

Merke III: Nicht mehr mit Nikolausmütze rumlaufen. 
Ist nicht nur albern, sondern auch noch viel zu früh.

Merke IV: Im letzten Jahr habe ich im Novemeber Advent auf Probe gefeiert.
Mit Spinnen und Beklopptwerden. Und datt war so.

RührPOTT. Geh ma lekka bei dem bei.

22. November 2012

Liebes Ruhrgebiet und Rest vonne Welt, lasst uns gleich zur Sache kommen. 

Bottrop. 

Was fällt einem da ein?

Da krisse aufn Kopp dropp, da steht das Tetraeder und nicht weit davon entfernt die Skihalle. Bottrop hat das Solebad Vonderort, das Quadrat, den Pferdemarkt und Kirchhellen. Und Kirchhellen hat den Movie Park

So. Alles unwichtig.

Bottrop hat den RührPOTT. Und DAS ist wichtig. 

Ruhrgebiet Restaurant

Der Rührpott bietet Suppen und Eintöpfe to go oder auch to stay. Und weil das allein vielleicht noch recht unspannend wäre, läuft im Rührpott alles unter dem Motto "Pott der Woche".

Nun ist dieses Motto eigentlich vollkommen untertrieben. Denn der Pott der Woche ist eigentlich gleich mehrere Pötte, denn die netten Rührpottherrschaften denken sich tatsächlich eine wöchentlich wechselnde Suppenspeisekarte aus, die sich wirklich sehen und schmecken lassen kann. 

Restaurants I'm Ruhrgebiet

Nur Frisches?! Angenehm! Aber wenn man wie ich ein Suppenkind ist, hat man angesichts der Wochenkarte natürlich die Qual der Wahl...

Mittagsküche Bottrop

...und auch wenn die Pizzasuppe nach etwas klingt, das unbedingt probiert werden sollte, komme ich am afrikanischen Erdnusseintopf einfach nicht vorbei.

Afrikanischer Eintopf

Löffelschmuck
Und so sitze ich dann bei LekkiLekki unter Gastgeschenk-Löffeln...
Selbstgebastelte Deckenlampe
...und ehemaligen Suppeneimern...
...und freue mich über die pottsche Atmosphäre.
Der türkische Friseur von nebenan holt sich ein Tellerchen ab, das Seniorenpärchen nimmt Platz, futtert Grünkohl und nimmt vor Begeisterung noch zwei Portionen mit nach Hause und junges Berufstätigenvolk freut sich über gesundes Fast Food in der Mittagspause, von dem sich Mäcces und Co. mehr als eine Scheibe abschneiden könnten...sofern sich Suppen schneiden ließen.

Ziemlich schnell ist klar: Der Grünkohl mit Mettwurst...das ist der Renner der Woche! Und Jens - der Koch - verrät, dass er nach einem alten, handschriftlichen Rezept seiner Omma zubereitet wird. 

Grünkohl essen Ruhrgebiet

Nun waren Grünkohl und ich alles Mögliche. Aber Freunde...DAS waren wir nie! Aber je länger ich dort sitze, je netter ich mit den Rührpottlern quatsche, je mehr Grünkohl über den Tresen geht, desto neugieriger werde ich. Und außerdem: Jens schwört auf seine Omma!

Und dann isset soweit. Ich esse meine erste Portion Grünkohl seit geschätzt immer. 

Grünkohl nach Großmutters Art

Und verliebe mich. Spontan und schwer. Lieber Grünkohl, jetzt sind wa verlobt. Oppe wills odda nich!

Aber auch von Jens gelungener Verkupplungsaktion mal abgesehen, finde ich im Rührpott das eine oder andere wunderbare Schätzekn:

Milchreis Mischungen

create an animated gif

Milchreis-Mischungen, die Glück auf, Grubengold, Dubbelpause oder Heildiener heißen?! Wenn ich mich nicht eben noch dem Grünkohl versprochen hätte, würde ich mich auch hier zu glühenden Verlobungsgelübden hinreissen lassen!

Auch der Bratapfelzucker lacht mich an. Aber dann entdecke ich im Regal ein Schildchen für Bratapfel-irgendwas-(kom)POTT. BRATAPFEL-IRGENDWAS! (Irgendwas war irgendwas Tolles. Ist mir nur leider entfallen.)

Ausverkauft?! AUSVERKAUFT?!

Ich bin erschüttert und jammer rum. 

So. Und an diesem Punkt entlarve ich den holden Spruch "Kommse na Bottrop, krisse aufn Kopp dropp!" als maximal unwahr!

Bratapfelkompott

Denn: Kommse na Bottrop, krisse lekka KomPOTT! 

So sieht et nämmich aus!

Und ich habe nicht iiiirgendeinen lekka Kompott bekommen, sondern exakt den bejammerten Bratapfel-Irgendwas-Dingens uuuuund einen Geheim-Kompott.

Einen GEHEIM-Kompott?! HA! In der Tat. Erfunden von der Rührpott-Inhaberin, die in der Nacht drauf zwecks Entbindung ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Und so stand es da...das Gläschen...ohne Schildchen, ohne Namen...und machte einen auf geheim. Und ich durfte es als kompetente KomPOTT-Verkosterin grandioser Weise mit nach Hause nehmen.

Geheimnisse machen mich ja bekloppt. Also hab ich schon auf dem Weg nach Hause im Auto meinen Finger ins Glas gesteckt. So. Und jetzt sach ich et wie et is: Ich möchte den Grünkohl vielleicht doch nicht heiraten, sondern lieber Frau Geheim-Kompott werden. Das klingt jetzt eventuell etwas unstet, aber wenn Ihr wüsstet wie göttlich dieses gelbe Zeug schmeckt, dann würdet Ihr verstehen...

Jetzt aber genug von mir und meinen Verliebungsexessen. Ich fasse zusammen: Toller Name, gesundes LekkiLekki, nette RührPOTTköppe, liebevolle Leckereien, die so toll schmecken, dass man seinen Verlobten sitzen lassen würde. 

Was will man mehr?!

Mir fällt nix ein. 

Merke I: Jahresvorrat an Geheim-Kompott organisieren
und eiskalt mit niemandem teilen.

Merke II: Bei Mutter entschuldigen, weil ich ihren Grünkohl immer beschimpft habe.

Merke III: Auf der Rührpott Homepage und auf der Facebook-Fanpage
findet man die jeweilige Wochenkarte. Seit Mittwoch gibt es z.B. 
eine griechische Bohnensuppe oder ne pikante Kokos-Kartoffelsuppe.
Mhhhhhmmmm....


Mein Fetisch und Frank Zappa

20. November 2012

Liebes Ruhrgebiet und Rest vonne Welt, am Freitag habe ich mich geoutet. So richtig. Hochoffiziell. Auf Instagram. Mit Namen. Und Foto. Und Fetisch.

Ruhrgebiet Zeche

Das hat doch tatsächlich 159 Leuten gefallen. Daraus schließe ich alter Schlaufuchs, dass es sich um einen anerkannten Fetisch handeln muss. Ha! Und weil die Welt mehr anerkannte Fetische braucht, rufe ich nun unter #HalloFetisch per Twitter oder Instagram zum allgemeinen Outing auf. Also, seid mutig und geht mit Eurem Fetisch an die Öffentlichkeit...und am Ende des Tages werden wir uns alle in den Armen liegen, Schmusibusi, Weltfrieden und äh...naja. Vielleicht findet man auch einfach nur Zuspruch oder Trost. Aber daran is ja erst mal au nix verkehrt.

Kommentare auf Instagram

Frisch bestärkt durch so viel Akzeptanz gehe ich nun noch ein Schritt weiter und gebe zu wie weit mein Fetisch schon vorangeschritten ist. Wäre ich Fetischexperte...ich würde eindeutig vom Endstadium sprechen:

Ausflüge Ruhrgebiet

Industriekultur im Ruhrgebiet

Nunja. Was soll ich sagen?! Wenn es zechenfetischtechnisch sooo schlimm um einen bestellt ist uuund man mitten im Ruhrgebiet wohnt, dann lungert man natürlich ständig auf Zollverein rum. Weil: Is ja umme Ecke!

So geschehen am vergangenen Freitag. Das wäre nun auch nicht allzu spektakulär, WENN ich nicht die Gunst der Stunde genutzt hätte, um mir mal das Ruhrmuseum vorzuknöpfen. Tja. Hab ich aber! Und das war so:

Zeche Zollverein
Ich pirsche mich heran. Von Weitem mutet der Doppelbock noch recht harmlos an...
Krieg der Welten
...aber von Nahem befürchte ich wie eh und je, dass er in bester "Krieg der Welten"-Manier gleich zerstörungswütig loslaufen könnte.
Rolltreppe Zollverein
Also schnell ab auffe längste Rolltreppe Deutschlands...
Ruhrmuseum
...und rein in die gute Stube!
Ruhrgebiet Museum
Schon vom Eingang bin ich schwer geflasht!
Leuchtende Treppe
...und denke unweigerlich an den einen Ring, "sie zu knechten, sie alle zu finden, ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden."
Einmal in den heiligen Hallen des Ruhrmuseums unterwegs, stelle ich fest: Das ist kein Museumchen, durch das man - ein anständiges Herz für das Ruhrgebiet vorausgesetzt - mal so eben zackig durchmarschiert. Da kann selbst mein hart erprobter Museumsstechschritt keine zügige Sohle aufs Ausstellungsparkett legen, denn ich muss will in einer Tour stehen bleiben, gucken, lesen, staunen, gut finden...zum Beispiel alle pottschen Mineralwassersorten, das Zollverein-Hebrarium (tolles Wort!), eine Bergmanssmütze, eine Rotbuchenbaumscheibe von 1875, die der Eröffnung des Folkwangmuseums in 1922 beigewohnt hat, ein Programmbuch der Essener Songtage mit Frank Zappa Widmung, ein DIY-Adventskalender von 1959, eine Staublunge (!), schwarzes Gold, ca. 65 Millionen Jahre alte Ammoniten aus der Mergeldecke (keine Ahnung...klingt aber wichtig!), Markenkontrolltafeln, ausgestopfte Eichhörnchen und uralte Bodenproben. Und mindestens 17 Millionen andere spannende "Sachen".

Ausstellung Zollverein

Ruhrmuseum
Ich bin höchst entzückt ob so vieler Grubenlampen,...
Ruhrgebiet früher
...bin froh, dass "Früher war alles besser" manchmal einfach gelogen ist...
Schacht Zollverein
...und freue mich über den einen oder anderen Schacht, auf den man fernab der Ausstellungen einen glastürigen Blick werfen kann.
Vorbei an Dinosaueriergedöns und ab durch die große Krupp-Sonderausstellung, die noch bis zum 4. November unter dem Titel Ein Mythos wird besichtigt besichtigt werden kann (ach was?!). Treppauf, Treppab.

Leuchtende Treppe

Kaputte Glasscheibe
Immer wieder werfe ich einen Blick aus den Fenstern, um ja nicht den Sonnenuntergang zu verpassen. Aussichtsplattform, Sonnenuntergang, Kamera, große Freude. 
Das alte Spiel.
Zeche Zollverein Shop
Aber ich habe Zeit satt und treibe im Museumsshop erst mal mein ausgedehntes Unwesen.
Modell Zeche Zollverein
Dann schieße ich dieses Bild und stelle mit Schrecken fest wie tief die Sonne steht!
Ruhrgebiet Sehenswürdigkeiten
Also ab durchs 1. Treppenhaus, vorbei am Fadenkunstwerk,...
Ruhrgebiet Museum
das Ruhrpottattraktionen an geographischen Fäden zeigt.
Aussichtsplattform Zollverein
Weiter durchs 2. Treppenhaus, mehrere Stockwerke auf 45m hoch hecheln,...
Ruhrpottromantik
...um ihn noch ganz knapp zu erwischen: Den letzten Sonnenfunken des Tages!
Panorama Zollverein
Und dann isser wech.
Zeche Zollverein
Also noch n bisskn in der diesigen Gegend rumgeguckt...
Panorama Essen
...Gelsenkirchen zugewunken...
Zeche Zollverein
...und dem guten alten Zechenfetisch gefrönt.
Und dann machte sich schlagartig ein undezentes Verlangen nach heißer Schokolade breit. Also dem Ruhrmuseum den Rücken gekehrt und auf die Suche nach schokoladiger Flüssignahrung begeben.

Ruhrmuseum

Butterzeit
Ein paar Meter weiter finde ich in der Butterzeit (Bergwerkjargon für "Pause")...
Im Pott is schön
 ...einen mir würdigen Tisch und alles andere, was mein Herz begehrt!
Essen auf Zollverein
Tante Mattas Apfelkuchen zum Kakao? Da lasse ich mich nicht lange bitten!
Butterzeit Zollverein
LekkiLekki Marmorkuchen, rote Grubentuch-Kissen, riesige Ruhrgebietslampen,...
Bütterken
...und Bütterken mit den tollsten Namen vonne Welt! Hier is schön!
Butterzeit Essen
Und da mich die nette Chefin sogar NACH Feierabend dort verweilen lässt, habe ich die freie Platzwahl.
Manfred Vollmer
Nur: In Wahrheit habe ich gar keine Wahl. Wie hätte ich mich unter ein anderes Bild setzen können?! Eben.
Zeche Zollverein bei Nacht
Und dann? Schicht im Schacht.
Butterzeit Zollverein
Bis bald in meinem kleinen Fetisch-Club!

Merke I: Den #HalloFetisch Aufruf habe ich tatsächlich ernst gemeint!
Aber falls Du Dich noch ein wenig ins Deckmäntelchen der Anonymität hüllen magst,
darfst Du Dich auch gerne hier und jetzt mit einem Kommentar outen...ganz ohne Foto!

Merke II: Am kommenden Wochenende findet auf Zollverein 
Eine Weltreise in Bildern...zwischen Äquator und Arktis.

Merke III: Mattas Apfelkuchen is ne Wucht!

Merke IV: Die Bilderreihe an den Wänden der Butterzeit stammt von Mandred Vollmer
und trägt passender Weise den Titel: Bilder aus dem Ruhrgebiet. 
Sehenswert...genauso wie seine Homepage!


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
heimatPOTTential . All rights reserved. © Maira Gall.