Beste Burgerbude im Pott

28. Januar 2014

Liebes Ruhrgebiet und Rest vonne Welt, auf dem heutigen Blogpost hocke ich nun schon seit Wochen wie ne dicke Henne. Damit ist jetzt Schluss, denn sie gehört endlich hinausposaunt: meine große Verehrung für das mit Sicherheit tollste Burger-Restaurant im ganzen Pott!

Warum ich das nicht schon früher ausgespuckt habe? Weil ich dem Laden eigentlich noch einen weiteren Besuch abstatten wollte, um auch noch ein paar Fotos im Hellen zu machen. Ich bin nämlich immer noch nicht schlau genug für "Fotos in allen Licht- und Lebenslagen". Aber wisst Ihr was? "Für lecker" sticht "für schön"...also hereinspaziert...ins Essener Tofino!

Kreative Besteckaufbewahrung

So. Hinsetzen...an einen groben Holztisch mit ner Besteck-Blechkanne und braunem Zucker drauf. Spontane 10 Punkte auf der Gastro-Sympathie-Skala, denn nach wie vor halte ich "Orte mit braunem Zucker sind gute Orte" für eine der elementarsten Lebensweisheiten.

Ebenfalls sehr sympathisch: Im Tofino fühlt man sich überhaupt nicht wie in einem Restaurant, sondern wie in einer schönen Wohnküche bei Freunden, in der zuuuufällig ein paar Tische mehr rumstehen. Sofa, Sessel und Skateboard inne Ecke signalisieren ganz klar: Komm vorbei, machet Dir bequem und hauste ordentlich rein...

Restaurant Wohnküche
Interior Skateboard
Die besten Restaurants im Ruhrgebiet

Reinhauen? Jawoll! Und zwar in das großartigste Hamburgerfleisch im ganzen Ruhrgebiet. Jaja, kann ja jede Burgerbude von sich behaupten?! Pfff. Kann auch jede Burgerbude von sich behaupten, das selbstverständlich aus der Region stammende Fleisch täglich frisch durch den eigenen Fleischwolf zu drehen? Eben!

Und es kommt noch besser: Wenn die sehr entspannte (nein, kein Synonym für "lahm"!) und nette Bedienung die Bestellung aufnimmt, wird man tatsächlich gefragt, wie man seinen Burger denn möchte: englisch, medium oder well done. Wenn DAS kein fürstliches Burger-Niveau ist, dann weiß ichet au nich!

Die Auswahl an Burgern ist sehr übersichtlich, aber das ist gut so. An zu großer Auswahl kann man ja schließlich durchaus verzweifeln! Das gilt vor allem dann, wenn sich zu den bewährten Klassikern so spannende Eigenkreationen gesellen, dass man an ihnen kaum vorbei kann...oder will. 

Hamburger im Ruhrgebiet

So kommt der Italian Burger mit Rucola, Parmesan, roten Zwiebeln und Italian Sauce daher. Tja. Da ging für mich wirklich kein Weg dran vorbei, auch wenn mich der Burger des Monats mit gegrilltem Rotkohl und Kloß äuuuußerst verführerisch angelächelt hat.

Hamburger essen im Ruhrgebiet

Serviert wird das gute Futter übrigens auf echten Charakterstücken...

Tisch mit Charakter

...und je nach Belieben mit den besten Pommes, die ich seit Ewigkeiten gegessen habe. MEINE GÜTE...SIND DIESE POMMES TOLL! Toller geht nicht. Wirklich nicht. Beim besten Willen nicht. Und die Mayo...MEINE GÜTE...IST DIESE MAYO TOLL! Geht ebenfalls wirklich und beim besten Willen nicht toller.

Leckere Pommes im Ruhrgebiet

Ganz im Ernst: Ich kann mir nicht vorstellen, dass irgendwo im Ruhrgebiet auf der gaaaanzen Welt leckerere Burger, Pommes und Mayo existieren. Nein, ich übertreibe nicht. Und falls hier jetzt irgendwelche Vegetarier oder Veganer ne Schnüss ziehen: Mit dem Blumenburger (Salat, Tomate, Gurke, Kräuter-Balsamico-Sauce an reizender Vegan-Bulette) guckt auch Ihr nicht doof aus der Fleisch-Wäsche. (Hahaha...Fleisch-Wäsche ist so bekloppt...das lass ich einfach mal so stehen.)

Coole Restaurants im Ruhrgebiet

Und sonst so? Das Tofino heißt Tofino, weil der Inhaber Patrick Winter für einige Zeit in Kanada ganz in der Nähe des Surfmekkas Tofino gelebt hat. Seine Burgerbude ist somit eine Art Tofino-Außenstelle und das macht sich im Hinblick auf das Interieur ebenso bemerkbar wie in Sachen Dekoration: An den Wänden hängen nicht nur viele kleine Bilder aus Patricks kanadischer Tofino-Zeit, sondern es werden auch Fotos und Videos mit Surf-Flair in den Raum gebeamt. Das alles wirkt nicht großartig gestylt, sondern locker und lebensnah...wie inne Wohnküche von netten Leuten eben.

Lieblingsrestaurants Ruhrgebiet

Es gibt Steak, Salate und Cookies, "bio und fair" sind keine Fremdworte und überhaupt gehen über die Tofino-Theke nur Produkte von Leuten, die der Inhaber gut leiden kann. Eine anständige Devise...finde ich.

Ach so...und wenn man mal keinen Hunger hat, sondern nur auf ein Gläschen Irgendwas vorbeischauen will, dann ist auch das kein Ding der Unmöglichkeit. Allerdings gehören MEINER Meinung nach schon übermenschliche Kräfte dazu, sich im Tofino KEINE Pommes zu bestellen.

Nun gut. Ich fasse zusammen: Geht da hin! (Und reserviert Euch im Vorfeld einen Tisch. Ich war nämlich 3x da und musste 3x ohne Burger im Bauch wieder abziehen, weil leider kein Platz mehr frei war.)

Tofino
Witteringstraße 99
45130 Essen
01573-7680976


Merke I: Per Facebook erfährt man immer schön was es mit dem
jeweiligen Burger des Monats auf sich hat.
Aktuell: mit hausgemachtem Krautsalat und Meerrettich-Soße. Lekkilekki!

Merke II: Die Burgerbrötchen werden übrigens beim Biobäcker exklusiv
für das Tofino gebacken. Also auch ganz watt Feinet!

Merke III: Den Heimat-Brunch-Gutschein hat Angela Mazurkiewicz gewonnen.
Sie wurde bereits benachrichtigt und kennt nun das total geheime Gewinner-Codewort.


Ein fast rabenschwarzer Tag

24. Januar 2014

Liebes Ruhrgebiet und Rest vonne Welt, hier geht es momentan etwas gemächlicher zu, denn ich frickel im Stillen an ein paar Projekten rum, die leider nicht so fluppen wie ich das gerne hätte. Aber ich glaube felsenfest an "Ich kann, weil ich will!"...ich muss halt nur noch etwas länger wollen...und zwischendurch mal den Kopp in den Wind halten. Zum Beispiel im Essener Krupp-Park...da war ich nämlich noch nie. 

Nun hätte ich dort den Skate-Park, die Seebühne oder die lustigen Sportgeräte, an denen bei Null Grad eine ältere Türkin turnte, fotografieren können. Aber viel toller fand ich mal wieder irgendwelche kahlen Äste. Und die Raben. Ich mag nämlich Raben!

Es folgt ein kleiner hitchcockesker Wintergruß...


Im Auto fiel mir übrigens auf, dass ich meine Kamera auf einer Bank hatte liegen lassen. Das hätte wirklich ein rabenschwarzer Tag werden können, aber zum Glück lag die Kamera noch an Ort und Stelle, als ich zurückgehechelt kam. In diesem Sinne...Glück auf und ein schönes Wochenende!

Merke I: Kameraband demnächst am Haargummi festtackern!

Merke II: Der Krupp-Park ist das viertgrößte innerstädtische
Erholungsgebiet in Essen und man sagt, dass man dort tolle Sonnenuntergänge
sichten könnte. Dafür war ich leider zu spät.


Merke III: Hier geht es lang zum aktuellen Foto der Woche:
KLICK!

Merke IV: Und hier entlang zu meiner aktuellen Verlosung
zweier VIP-Tickets für eine neue Comedy-Show in Dortmund:
KLICK!

Alles egal - außer Batman!

21. Januar 2014

Liebes Ruhrgebiet und Rest vonne Welt, kennt Ihr Blogstöckchen? Wer auch immer sich diesen bescheuerten Namen ausgedacht hat, gehört mal ordentlich verkloppt. Ein Blogstöckchen wird jedenfalls rund um ein bestimmtes Thema (meist inkl. passendem Fragenkatalog) von Blog zu Blog gereicht und wenn man es in der virtuellen Hand hält, ist man dran. Feddich.

Im letzten Jahr konnte man vor lauter Blogstöckchen im Internet kaum noch gradeaus gucken und deshalb hab ich auch nur einen dieser verbloggten Staffelläufe mitgemacht. Danach war ich froh, dass ich das Ding mit dem doofen Namen wieder los war.

So. Und jetzt liegt es hier schon wieder rum und würde normalerweise von mir geflissentlich ignoriert werden, WENN es mir nicht ausgerechnet Rouven an den Kopf geworfen hätte. 


Tja. Ich mag den Rouven...also watt solls?! Außerdem finde ich die Fragen SO heimatPOTTential-untypisch, dass es mich fast schon reizt, sie genau DESHALB zu beantworten.

Also...los geht's:

1. Ich blogge weil...
...das Bloggen viel mehr als nur "EINE Sache machen" ist: Fotografieren, kreatives Schreiben, Geschichten erzählen, Netzwerken. Es ist genau diese Mischung, die mir einfach Freude bereitet. Außerdem mag ich den Rattenschwanz, der hinten dranhängt: Unterwegs sein, neue Leute kennen lernen, spannende Orte entdecken und ein bisskn Quatsch machen. Das Bloggen holt mich vom Sofa runter und funktioniert vorzüglich als "Lebensfreude-Booster", denn wenn man aktiv nach den schönen Seiten des Alltags sucht, dann wird man tatsächlich auch fündig...und das macht zwischendurch ganz schön glücklich.


2. Ich erwarte in 2014 folgende Trends...
Ganz ehrlich...Trends sind mir mal sowas von wumpe. Wenn ich mir DARUM auch noch Gedanken machen muss, platzt mir der Kopf.

3. Kaffee oder Tee?
Weder noch. Ich halte es mit Wasser, Wodka und Wein.

4. Mein letzter Offline-Urlaub war...?
Offen gestanden weiß ich nicht mal was das sein soll. Vor allem frage ich mich was denn wohl ein Online-Urlaub ist. Wenn ich mir Bilder von Frau Heimatbaum auf den Malediven angucke...war ich dann im Online-Urlaub? Und bin ich im Offline-Urlaub, wenn ich für ein paar Tage nach Bayern fahre, dort aber durchaus auch mal online gehe? (So geschehen HIER!


Oder meint Offline-Urlaub die 2 Stündchen, die ich mein Handy in der Umkleide einschließen muss, wenn ich mal in ner Therme bin? Hm. Diese Frage ist mir eindeutig zu kompliziert.

5. Drei Dinge, ohne die ich niemals aus dem Haus gehen würde...
Ich lasse jetzt mal die langweiligen Schlüssel-Handy-Geld-Antworten weg und zeige Euch einfach den Krempel, den ich außerdem noch (naja...fast!) IMMER dabei habe:


6. Mein erstes Mal im Internet...
Ich wünschte, ich könnte mich erinnern. Kann ich aber nicht. Dafür weiß ich noch, dass ich mein erstes Mal an einem PC mit Paint verbracht habe. Ich habe irgendetwas sehr Hässliches fabriziert und war sehr stolz darauf. Ha! Sehr stolz war ich zu Grundschulzeiten auch auf die nachfolgende Zeichnung. Ich hielt sie für DERART gelungen, dass ich sie sofort nach Fertigstellung noch mal kopieren wollte. Ich erinnere mich, mir wirklich Mühe gegeben zu haben. Sieht man der Kopie aber nicht an...


7. Apple oder PC und warum?
Apple. Die Antwort ist nicht ganz unpeinlich. Der Verkäufer hat gesagt "Na, für DEN Preis könnense auch n Mac kaufen". Und ich hab gesagt: "Okee."

8. Nach Edward Snowden ändere ich...?
Nach seinem Tod? Ich hoffe, ich kann ein paar Dinge unabhängig von Herrn Snowden ändern...das finde ich nämlich schon schwierig genug. So habe ich mir für das neue Jahr vorgenommen, nicht immer so motzköppig zu sein. Der Plan lautet wie folgt: Nicht so viel knöttern und mich nicht so viel aufregen...über andere, über mich selbst und über das Leben an sich. Deshalb hängt seit Kurzem dieses Bild in meinem Wohnzimmer...


9. Twitter ist...
...muaaaaah! Twitter macht mich ehrlich gesagt n bisskn bekloppt. Da sitze ich mit 1800 Followern im Twitter-Land und hab trotzdem bei jedem Tweet das Gefühl, dass ich mich auch mitten in der Nacht auf eine verlassene Straße stellen und dann irgendetwas ziemlich Irrelevantes durch die sehr leere Gegend brüllen könnte. Das würde dann gefühlt genauso viele Leute erreichen/interessieren wie mein Getwitter. Und WENN mir doch mal etwas halbwegs Lustiges/Wertiges einfällt, das sich vielleicht zu twittern lohnen KÖNNTE, dann heb ich mir den Gedanken, Spruch oder Witz lieber für meinen Blog auf. Und so kommt es, dass ich auf Twitter meist nur plumpe Eigenwerbung betreibe und mich n bisskn dafür schäme. Außerdem kann ich mich nicht kurz fassen. Und 140 Zeichen sind kurz.

Auuuußerdem sind die "coooooolen" Leute auf Twitter alle so zynisch-böse. Ich mag zynisch-böse. Sehr sogar. Aber mit einem dauerhaft zynisch-bösen Blick auf die Welt, meinen Alltag und mich selbst, wäre ich nicht nur ein kleiner Motzkopp, sondern ein monströöööser Miesepeter. Und da ich zum Glück die Wahl habe, wähle ich lieber gute Laune und Lebensfreude, anstatt alles und jeden mit gehässigen Boshaftigkeiten zu beschmoddern. Und wenn wir schomma beim Thema sind: Ich kann es nicht leiden, wenn ALLE auf EINEN draufkloppen. Bei Twitter gehört es häufig zum "ach so guten Ton", sich über alles und jeden gemeinschaftlich auszulassen. Sei es der vielleicht nicht so tolle Kandidat bei "Schlag den Raab" oder sei es irgendeine Trulla im Dschungelcamp. 


Alle drauf...und der mit den bösesten Witzen wird am lautesten gefeiert bzw. am meisten gefavt. Da kommt mir ganz schön die Galle hoch. Solche Hass-Dynamiken liegen mir nicht. Mal hier und da ein fieser Spruch...gerne...aber wenn ALLE draufkloppen, bin ich raus...und stelle mich neben den, der die Dresche kassiert...egal wie doof der vielleicht tatsächlich sein mag. Massen-Hetze geht einfach gar nicht. So. Das wollte ich schon immer mal gesagt haben...in mehr als 140 Zeichen.

10. Woher kennen wir uns?
Och, so genau weiß ich das gar nicht mehr. Aber wir sind uns wohl irgendwann mal in Duisburg über den Weg gelaufen, als das Kollektiv I HEART RUHR YORK noch halbwegs aktiv war, oder?

11. Du gehst mir auf den Keks mit den doofen Fragen, aber ich wollte Dir schon immer mal sagen...?!
Deine Brille ist schön cool speziell gut.

So. Wäre das auch erledigt. Und jetzt muss ich mir für die nächste Runde noch Fragen ausdenken?! Ich glaub schon. Also bitte:
  1. Stell Dir vor Du bist ein mächtiger Geschmacksmonarch. Welche drei Geschmackssünden würdest Du verbieten wollen?
  2. Wen oder was oder welche Website aus der Kunst-/Kulturszene kannst Du empfehlen?
  3. Was sollte schleunigst erfunden werden (...vom Beamer jetzt mal abgesehen)?
  4. Was landet außer dem 08/15-Kram wie Brot und Käse wirklich JEDEN Monat in Deinem Einkaufswagen?
  5. Beende diesen Satz mit mehr als einem Wort: "Das Ruhrgebiet ist...!"
  6. Was bedeutet Heimat für Dich?
  7. Wer oder was hat Dich in den letzten 3 Jahren womit am meisten beeindruckt?
  8. Gib einen Geheimtipp! Ja, iiirgendeinen.
  9. Wer oder was macht Dich wahnsinnig?
  10. Wenn alles Liedgut der Welt (warum auch immer) ausgelöscht werden würde, welches EINE Lied würdest Du retten, wenn dies in Deiner Macht stünde? Und warum?
Mit diesen Blogstöckchen-Fragen belästige ich nun die folgenden Herrschaften: Felix, Heidi, Ninia und Berit. Feddich.



Merke: Heute Abend startet im TV The Blacklist mit einem tollen James Spader.
Ist ne Empfehlung wert. Oder man geht vor die Tür und macht irgendwas Schönes.
Ist auch ne Empfehlung wert.







Tief durchatmen hat noch keinem geschadet

16. Januar 2014

Liebes Ruhrgebiet und Rest vonne Welt, vielleicht habt Ihr es schon mitbekommen? Gemeinsam mit Fee habe ich auf einem separaten Blog zur Aktion "Foto der Woche" aufgerufen und es haben sich uns seit letzter Woche schon soooo viele Leute angeschlossen, dass uns fast die Spucke wegbleibt. Bei der Aktion geht es um visuelle Glücklichmacher des wöchentlichen Alltags. Genaueres erfahrt Ihr HIER

Jeeeeedenfalls fällt einem so ein Glücklichmacher nicht einfach in den Schoß, wenn man nur irgendwo schnarchig in der Ecke rumsitzt. Man muss inne Pötte kommen und sich auf die Suche begeben...nach schönen Momenten und Orten. Und deshalb bin ich am Sonntag pünktlich zum Sonnenuntergang auf den Bochumer Tippelsberg gekraxelt.

So. Nun habe ich dort aber nicht nur EIN Foto der Woche geschossen, sondern so viele schöne Motive vor die Linse bekommen, dass Euch jetzt eine kleine Foto-Flut erwartet. Und oben drauf gibbet noch ne Empfehlung: Ein Haldenspaziergang ist auch im Winter watt ganz Feines...also macht Euch auf den Weg und atmet mal tief durch...schad' nämlich nix!



Merke: Am Sonntag mache ich einen Ausflug nach Aachen zum Handmade Circus!
Vielleicht ist das ja auch was für Euch?!


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
heimatPOTTential . All rights reserved. © Maira Gall.