Ömmaken und Bütterken inner Pottpampa. Und Spökes.

19. Januar 2016

Liebes Ruhrgebiet und Rest vonne Welt, mir ist kalt. Heizung volle Pulle an, dicke Wolldecke um den Wanst geschnallt, Thermosocken anne Füße...und mir ist kalt. Jo. Is Winter. Und wenn es schneien würde, dann dürfte mir auch sehr gerne kalt sein. Die Option auf Schneefotos wär mir die Friererei echt wert. Aber ohne Schnee sehe ich das NIIIICHT ein! Wollte ich nur mal gesagt haben.

So. Aporopos Schnee: Ihr seht da oben ja mein immer noch sehr weihnachtlich angehauchtes Headerbild, ne? Mit dem sehr gefaketen Schnee. Nun ist Weihnachten ja inzwischen wirklich sehr vorbei und gerne würde ich dort oben was Neues reinpacken, aber datt is gar nicht so einfach. Die Tage war ich mit Ellen auf Fototour unterwegs, um ein entsprechendes Bildchen in den Kasten zu kriegen. Hat aber nicht hingehauen. Spaß hatten wa trotzdem und deshalb hau ich die Bilder jetzt einfach so raus.

Zuerst haben wir meine liebste Allzweck-Fotolocation abgeklapptert, aber da ich mich da nicht schon wieder so döselig mit ner Grubenlampe hinstellen wollte, haben wir einfach n bisskn Quatsch gemacht...


Joa. Und während wir da so grazil rumturnten, kam ein Ömmaken vorbei. Mit bösem Blick kam sie auf uns zu und raunte "Das machen Sie ja wohl nicht für DIESE HÄUSER?!" und zeigte auf meinen Fotoapparat.

Ich so: "Öhm, was denn für Häuser?!"
Ömmaken so: "Sie wissen GANZ GENAU welche HÄUSER ich meine!"
Ich so: "Äh...NÖ!"

Dann bekamen wir einen gepfefferten Vortrag zum Thema "Entstehung von Flüchtlingsheimen". Huch! Da stehste einfach mal mit Spaß inne Backen lustig inner Pampa rum und machst ein paar Fotos und dann sowas?! Ich wollte erst ausholen und ordentlich zurückpfeffern, aber das Ömmaken hat grad noch die Kurve gekriegt und erklärt, dass sie nur nicht wolle, dass die Felder platt gemacht würden...für DIESE Leute. Dann folgte ein beherzter Vortrag darüber, wie wichtig die Landwirtschaft und die Bauern für unsere Gesellschaft seien. Nun gut. Kann man ja schlecht "Stimmt nicht!" antworten und somit haben wir es bei lächeln und winken belassen. Ömmakens halt...

Also weiter im Kapaten-Text und ab nach Gelsenkirchen in den Nordsternpark. Dort habe ich vor Jaaaahren mal folgendes Foto gemacht:


Und isch libbe dieses Fotto...und das ist fast noch untertrieben! Grund genug, mir vorzustellen, dass es sich wunderbar in meinem Januar-Header machen könnte, wenn ich es schaffen sollte, meine Visage da noch irgendwo mit unterzubringen. Also ich im Vordergrund...schön mit dem Fördertürmchen im Hintergrund.

Tja. Leider hatte ich komplett ausgeblendet, dass da dieser Turm mit dem nackten Herkules rumsteht. Und wenn man das Bild nicht entsprechend zuschneidet, hat man den doofen Turm natürlich immer mit drauf. Gnaaaaahhhh! Das entsprach NICHT meiner Vision! Trotzdem sind wir einmal rund um das ganze Gelände getapert, um eine Nicht-Turm-Perspektive zu finden. Bisskn bekloppt...von wo aus sollte das Ding denn plötzlich unsichtbar sein?! Weiß ich auch nicht was ich mir dabei gedacht hab...aber schön, dass ich Ellen trotzdem alle Hügel hoch und quer durch den tiefsten Schlamm getrieben habe. Nun ja...


Angesichts dieser inakzeptablen Bedingungen haben wir dann das gemacht, was wir am besten können: erst mal watt essen! Ellen hatte uns nämlich lecker Bütterken eingepackt...


Seht Ihr die Sauerei zu unseren Füßen?! Während uns die gute Ellen feinste Bütterken geschmiert hatte, hatte ich nämlich nur Pfeffer-Chips eingepackt. Allerdings hat der Wind die elende Tüte immer wieder durch die Luft gepfeffert, so dass die Chips letztlich höchstens noch zum Taubenfutter gereicht hätten. (Aber kannste ja auch nicht machen...Pfeffer-Chips...die armen Tauben!)


Lecker Essen, unbrauchbares Taubenfutter und inakzeptable Fotobedingungen?! Ab zur Zeche Consol, um dort mein Header-Glück zu (ver-)suchen. 


Da stand dann auch freundlicherweise nix im Weg, aber schön fand ich et irgendwie trotzdem nicht. Also nix gegen die Zeche Consol, ne?! Aber das Licht...hm...nääää. Also back to Quatschmachen...


Joa, und die Moral von der Geschicht?! Mehr als Quatschmachen is manchmal nicht. Aber das ist auch mal ganz schön, oder?!

Aber trotzdem...das Rentier muss ausm Header weg. Inzwischen wurde sogar schon beim Tannenbaum abgeholt! Da kann doch so'n Rentier nicht mehr hier rumturnen! Naja...mal gucken, wann ich das gewuppt bekomme. Manchmal kann mans halt nicht erzwingen...

Merke: Ellens Ausflugsspökesbericht findet Ihr HIER.

Ein vollkommen unerwartetes Burger-Paradies

14. Januar 2016

Liebes Ruhrgebiet und Rest vonne Welt, irgendwie sind wir Menschen ja schon komisch, ne?! Alles, was heute noch voll toll-spannend-neu-yeah-hip-geil-dingsbums ist, landet kurze Zeit später schon wieder unter dem grausamen Joch des Anti-Hypes. Beispiele? Beispiele!

"Wow! Guck mal! Ein Designmarkt! Voll cool! Sollen wir da mal hin?"
vs.
"Mah, diese Designmärkte nerven voll! Immer der gleiche Krempel..."

"Boah, was'n das? N Street Food Market? Das ist ja mal ne coole Idee! Lass uns da mal hin, ja?"
vs.
"Pffff...schon wieder so'n Fressmarkt?! Boah nee, ne?!"

"Da hat 'n neuer Burgerladen aufgemacht. Sieht super aus! Da müssen wa essen gehen!"
vs. 
"Müssen jetzt an jeder Ecke solche Burgerschuppen eröffnen?! Der Hype nervt!"

Ich will mich von diesem Genöle gar nicht komplett freisprechen, denn auch ich bin z.B. auf Designmärkten von den 387 Eulen-Schminktäschchen und 394 Umhängetaschen aus LKW-Planen durchaus genervt, aber...ABER: An sich isset doch toll, dass neue Geschäfts- und Veranstaltungsideen die Runde machen und sich langfristig durchsetzen. Es schimpft ja auch keiner über die 186. Pizzeria in der Stadt. Also warum über 2-3 Burgerschuppen meckern?! Weil wir alle immer was ach so Exklusives, Abgefahrenes, Seltenes und Besonderes wollen?! Weil wir erwarten, dass man uns und unseren wertvollen Freizeithaushalt bitte mit totaliärem Abwechslungsreichtum zu begegnen habe? Weil alles, was neu ist, gefälligst neu zu bleiben hat?! Geht doch gar nicht!

Jetzt mal im Ernst: Wenn gut gemachte Burger fernab der üblichen Drive-in-Schuppen vor 2 Jahren ne gute und vor allem leckere Sache waren, dann sind sie das auch heute noch...auch wenn es mittlerweile ein paar Burgerläden mehr an der (Pott-)Front gibt.

Deshalb sollte man ob des eigenen Hype-Snobismus mal schön aufm Teppich bleiben. Und wer sich gelangweilt fühlt, kann sich ja immer noch zu Hause bleiben, um sich ein ganz exklusives Spiegelei inne Pfanne zu hauen und dabei geheime Musik von Künstlern hören, die es noch gar nicht gibt. Ich gehe derweil lieber n guten Burger essen...und es ist mir egal, ob irgendwer behauptet, dass Burger ja schon wieder total out seien.


So. Da ist die Einleitung doch mal spontan zu einer kleinen Ansprache mutiert. Verzeiht, es überkam mich einfach. Aber dann jetzt mal schnell zur Sache, denn...wer hätte es geahnt: Ich lege Euch heute einen neuen, un-outen Burgerladen ans hungrige Futterherz! Und zwar habe ich Burgerista in der Essener Innenstadt ausgekundschaftet!


So. Eigentlich wollten wir gar keinen Burger essen gehen, sondern ein leckeres Erdnusscurry. Aber dort, wo wir eben dieses futtern wollten, gab es nur Curry ohne Erdnuss. Das hab ich nicht eingesehen. Wenn kein Erdnusscurry, dann gar kein Curry. Da kenne ich manchmal kein Erbarmen. Also heiter weiter und plötzlich standen wir mitten in der Essener Innenstadt in einem riesigen Burgerschuppen. Huch! Wo kommt der denn auf einmal her?! Nie was von gehört...

Ganz ehrlich: Mir war der Laden erst mal einfach nur suspekt, weil ich mir n bisskn wie im IKEA-Kinderland vorkam. So ganz genau kann ich diesen Eindruck an gar nix festmachen. Naja. Vielleicht doch. Überall prangen riesige, runde, bunte Smileys. Und diese Smileys habe ich wohl irgendwie mit den runden Plastikbällen im Kinderbällebecken (äh...wie heißt das denn in richtig?!) assoziiert. Und überhaupt...alles so bunt...und alle paar Zentimeter steht irgendwo eine "Lächel-Aufforderung". Hm. Ich glaube, ich habe locker 20x "Was'n das für'n komischer Laden?!" gesagt, ohne selbst zu wissen was genau ich denn so komisch finde.

(Achtung: Be aware of very unschöne Handyfotos! War halt ganz spontan...)


Naja. Aber dann liefen da Leute mit Burgern auf ihren Tabletts an mir vorbei und - ZACK! - war es mir egal wie der Laden aussah. Ich wollte einfach nur noch so einen geil aussehenden Burger. Und diese monströsen Pommes, die daneben lagen.

Also ab anne Theke. Dort kann man sich entweder einen Burger unter den verschiedenen Menüexemplaren auswählen oder sich sein eigenes Schätzchen im Freestyle-Baukastensystem zusammenbasteln lassen. Nun wäre ich ja eindeutig der Baukastentyp, aber das Menü bot einen Bluecheeseburger an! EINEN BLUECHEESEBURGER?! Geiler Scheiß...der musste es sein. Der und kein anderer!

Im Zuge der Bestellung bekamen wir einen Buzzer ausgehändigt, den wir mit zu unserem Tisch nehmen sollten. Das Ding buzzert, wenn man den frisch zubereiteten Burger an der Theke abholen kann. Nun jut. Außerdem bekamen wir riesige Bottiche überreicht. Damit sollten wir zur Getränkestation dackeln, um uns das Getränk unserer Wahl selbst zu zapfen. Motto: Nachschub so viel und so oft man mag. Und schon wieder musste ich an IKEA denken.


Wir nahmen also mit Buzzer und Bottichen an einem der Tische Platz. Auf den Tischen stehen frische Kräutertöpfchen und Burgerista-Soßen. Denn hier muss man sich nicht extra für mittelkleines Geld 1-2 feine Sößchen zu seinen Pommes dazukaufen, nein, hier befindet man sich schlechtweg im Soßenhimmel...große Auswahl...so viel man mag...für umme.

Mal im Ernst: Soßen für umme finde ich extreeeem toll!


Außerdem auf den Tischen: Smiley-Papier und Bleistifte. Das Papier fordert die Gäste auf, ihre Meinung zu hinterlassen und diese direkt an die Wände zu pinnen. Kleiner Smiley-Overkill, wenn Ihr mich fragt. Aber auch nicht weiter tragisch, denn irgendwie versucht Burgerista gar nicht so mega hipster-hip zu sein wie man es von vielen anderen Burgerläden vielleicht gewohnt sein mag. Burgerista setzt eher auf Familienfreundlichkeit. Nun habe ich ja keine Kinder, aber ich kann mir gut vorstellen, dass der Laden für Familien echt ne tolle Sache ist.

Ach so...auch noch auf den Tischen: Papierrollen für bzw. gegen Schmierfinger. Nicht gerade stylisch, aber einfach verdammt praktisch. Genauso wie das Waschbecken, das mitten im Restaurant an der Wand hängt.


Nun saß ich da aber immer noch ohne meinen Burger und war verwirrt. Weil irgendwie IKEA. Weil so viele Smileys. Und weil sehr, sehr bunte Einrichtung. Weil irgendwie ungewohnt unbekümmert unstylish. Aber plötzlich summte der Buzzer und wir konnten unsere Burger und Pommes abholen. Und das Futter sah einfach HINREISSEND aus! So hinreissend, dass ich nur noch alle Soßen ausprobieren wollte. Oh...Schmierfinger! Papierrolle! Wie praktisch! Und dann hab ich in den Burger gebissen...und ganz im Ernst...plötzlich war mir alles egal. Mir waren die Smileys egal, der Krach (großer Laden = viele Leute = viel Krach), die überbunte Einrichtung...ich war einfach nur noch im Burger-Paradies. Love at first bite...ist nicht mal gelogen!


Ein Laden, der solche Burger raushaut, kann aussehen wie er will. Da stört mich absolut gar nix mehr!

Ehrenwort: Ich habe noch nie so einen frischen, knackigen und leckeren Burger gegessen. Und das sage ich, obwohl ich durchaus gewillt war, den Laden ein wenig doof zu finden. Ich hätte viel lieber "Awatt...neeee...das ist ja auch nur ne Kommerzkette", gesagt, um Euch z.B. weiter auuuusschließlich das Tofino oder Pottburger zu empfehlen. Aber was soll ich machen, wenn mich der Burgerista-Burger einfach umgehauen hat? Ich will ja nicht lügen!

Also: Burgerista sorgt meiner Meinung nach dafür, dass sich so manch anderer Burgerschuppen mal ganz schön auf den Hintern setzen müsste. Und hab ich schon gesagt, dass Ihr unbedingt die hausgemachte, pinke Limonade probieren müsst?! Nee, ne?! Müsst Ihr UNBEDINGT probieren!

Für mein persönliches Amüsement haben neben den überdimensionalen Pommes übrigens auch die großen Bildschirme gesorgt, die an den Wänden hängen. Da laufen nämlich keine Clips oder irgendein TV-Programm, sondern eine Slideshow der aktuellsten Burgerista-Instagrambilder. Wenn man - wie wir - grad im Laden ist und ein Foto samt Hashtag bei Instagram postet, kann man es in allen Burgerista-Filialen Deutschlands auf eben diesen Bildschirmen entdecken. Musste ich natürlich ausprobieren...


Hat funktioniert. Nur die anderen Gäste haben etwas entsetzt geguckt, als ich plötzlich aufgesprungen und zum Bildschirm gerannt bin. Tja...was tut man nicht alles im Sinne einer umfassenden Burger-Dokumentation...

Ach...fast hätte ich das Wichtigste vergessen. Bei Burgerista hat etwas NOCH besser als die Burger geschmeckt! Und zwar die hauseigene "Fruchtige BBQ-Sauce mit Apfel"...so steht es auf der Flasche. Die Sößken kann man für kleines Geld auch mit nach Hause nehmen. Also nicht die, die auf den Tischen stehen. Man bekommt schon ne frische Pulle. Und die riesigen Bottich-Gläser kann man für einen Fünfer ebenfalls kaufen. Im Falle des Falles bekommt man den Krempel - oder auch das Futter zum Mitnehmen - in einer nicht ganz unlustigen Burgerista-Tasche gereicht...


So. Jetzt wisst Ihr alles, was es zu wissen gibt, bzw. alles, was dazu führen sollte, dass Ihr dem Burgerista mal eine Chance geben solltet. Denn ganz im Ernst: Wenn ICH mal eine Gastro-Kette empfehle, dann musset schon eeeeeecht lecker sein! Und laut Homepage setzen die Burgerista-Herrschaften auch noch auf regionalen Einkauf, Umweltbewusstsein und Frische. So werden die Patties frisch vor Ort zubereitet...nix Gefrierware und somit nix Zusatz- oder Konservierungsstoffe. Hab ich extra nomma nachgelesen! Und ja: Für Vegetarier gibbet selbstverständlich auch nen Veggie-Burger...ob der was taugt, weiß ich allerdings nicht. Es sei nur der Vollständigkeit halber erwähnt.

(Für diese Schwärmereien hab ich übrigens keinen Pfifferling bekommen. Nicht mal ne Pommes. Nur falls sich das jemand gefragt haben sollte.)

Merke: Lecker ist wichtiger als stylisch!

Batman über dem Ruhrgebiet

13. Januar 2016

Liebes Ruhrgebiet und Rest vonne Welt, in den letzten Monaten hatte ich meine Kamera, die über Jahre mehr oder weniger an meiner Schulter festgetackert gewesen war, immer öfter zu Hause gelassen und mir gedacht "Awatt, im Falle des Falls machste halt n Handyfoto". Blöd. Superblöd! Denn letztes Wochenende hab ich mal wieder gemerkt wie viel Spaß ich doch inne Backen habe, wenn ich mit der Kamera durch die Gegend jückeln kann...und in diesem speziellen Fall ging es zur Halde Norddeutschland.


Dort zwar ich zwar schon 2x, aber beim ersten Mal war das Wetter doof und beim zweiten Mal musste ich leider feststellen, dass ich ohne Speicherkarte in der Kamera unterwegs war. Das war dann noch deutlich dööfer als doofes Wetter. Nun ja.

Am Wochenende waren dann jedenfalls Wetterchen uuund Speicherkarte am Start...also nix wie ab inne Pottpampa...


Ich hab mir übrigens im Sale einen neuen Mantel gegönnt, den ich eeeeecht toll finde. Aber wennwa mal ehrlich sind: Er ist ein unfotogener Kartoffelsack! Pffff. Ich hab jedoch beschlossen, diese Tatsache einfach auszublenden und ihn trotzdem inbrünstig zu verehren und auszuführen...ob bei Usselregen oder Wintersonne...


Aber zurück zur Pottpampa: Die Halde Norddeutschland thront über dem niederrheinischen Neukirchen-Vluyn und über exakt 359 Stufen, die auch "Himmelstreppe" genannt werden, ist man auch recht zackig oben - und oben meint hier 74 Meter über der Umgebung. Wenn ich zackig sage, dann will ich damit mein unsportliches Gehechel natürlich nicht unterschlagen. Aber zum Glück ist die Himmelstreppe in mehrere Etappen aufgeteilt und nach jeder Etappe steht irgendwo ne Bank rum. Ich bin großer Fan von diesen Bänken!

Nun denn...wenn man nicht wie ich so ommaesk auf die Bänke angewiesen ist, erreicht man das Plateau natürlich wesentlich zackiger und kann sich an der weitläufigen Hügellandschaft erfreuen, die mich irgendwie immer an Dünen erinnern. Da kann man dann ganz entspannt seine Ründchen drehen...oder man macht n bisskn Heckmeck...


...ooooder man lässt einen Drachen steigen! Das gehört auf der Halde Norddeutschland irgendwie zum guten Ton. Auf keiner anderen Halde habe ich bisher IMMER eine kleine Drachenparty erlebt...hier aber sehr wohl! Normalerweise stalke ich dann stets die Drachen fremder Leute und ziehe einen Flunsch, weil ich selber keinen dabei habe. Das konnte so natürlich nicht weitergehen. Also habe ich mir einen Drachen gekauft. Naja, das ist nur die halbe Wahrheit, denn eigentlich habe ich zwei Drachen gekauft: Einen für mich und einen für mein Patenkind Lenny, den ich ihm dann - verbunden mit einem Gutschein für einen gemeinsamen Drachenausflug - zu Weihnachten geschenkt habe.

Nun müsst Ihr wissen, dass Lenny, als er noch in Heidis Bauch verweilte, den Beinamen "Batman Butterfly" verliehen bekommen hat. Und deshalb hat Lenny natürlich auch nicht einfach iiiiirgendeinen Drachen von mir bekommen. Nein, nein! Es handelte sich selbstverständlich um einen Fledermausdrachen...oder auch um den tollsten Drachen, wo gibt! Keine Widerrede gestattet!


So. Nun hatte ich also diesen weltbesten Drachen verschenkt, aber um das mit dem Ausflug als gute Patentante auch anständig wuppen zu können, musste ich das Vorhandensein dieses Drachen erst mal mit ein wenig Können paaren, denn das ging mir bislang noch vollkommen ab.


Der gute Batman-Drache hat es mir glücklicherweise äußerst leicht gemacht...lag wahrscheinlich daran, dass er meine fulminante Zuneigung zu ihm spüren könnte. Jedenfalls hab ich mich gar nicht so vollhonkig angestellt wie befürchtet. Also Lenny, ready when you are!

Es waren wirklich viele Leute mit weitaus größeren, imposanteren und akrobatischeren Drachen am Start, aber auf welchen Drachen waren alle Kinder scharf?! Auf unsere Fledermaus! HA! ("Duuuuu? Darf ich auch mal? Darf ich bitte auch mal? Bittääääää? Hallo? Darf ich maaahaaaaal?")


Auf der Halde Norddeutschland steht übrigens auch ne Landmarke rum, zeig ich Euch gleich auch, aber vorher gibbet erst noch eine gepflegte Dosis "Batman-Sky-Dancing", weil ich den Fotohals echt kaum voll kriegen konnte...


So. Kommen wa zur Landmarke! Sie trägt den werten Namen "Hallenhaus", auch wenn man immer mal wieder irgendjemanden vom Haldenhaus sprechen hört. Also merken: Hallenhaus ist richtig, Haldenhaus ist falsch.


Achtung, mal wieder was für zum-schlauer-werden: Das Hallenhaus besteht aus einer etwa 10 Meter hohen Stahlträgerkonstruktion, die an alte Fachwerkbauernhäuser erinnern soll, bei denen die Wohnbereiche direkt neben den Ställen unter ein und demselben Dach angelegt waren. Für das 2006 errichtete Kunstwerk zeichnet sich eine niederländische Künstlergruppe namens "Observatorium "verantwortlich. Der Sinn dahinter? Diese Art von Häusern war vor allem im 19. Jahrhundert äußerst charakteristisch für die niederrheinische Gegend und man wollte einen Bezug zwischen Landschaft  (in Form der Bauernhäuser) und Industrie (in Form der ehemaligen Abraumhalde) herstellen.


Wenn Ihr etwas genauer hinschaut, könnt Ihr die Lampen im Dachstuhl erkennen. Das Hallenhaus wird bei Dunkelheit nämlich auch noch beleuchtet, aber das habe ich tatsächlich live selbst noch nie gesehen, weil ich bisher immer nur zur Winterzeit dort rumgeturnt bin...und die Frostbeule in mir treibt mich dann immer zu zeitig wieder zur Autositzheizung zurück.

Aber einen sensationellen Sonnenuntergang haben wir trotzdem einsacken können. Sowas hab ich echt noch nie gesehen: Die Sonne hatte sich eine ganz schmale Schneise durch die Wolken gebohrt, die mich sofort an das Auge von "Herr der Ringe" denken ließ...fast ein bisschen unheimlich...aber nur fast!


So. Ich habe Euch jetzt erst 7 Bilder von meinem Drachen gezeigt. Das sind natürlich viel zu wenige!  Nicht, dass mir noch vorgeworfen wird, dass hier irgendetwas nicht ordentlich dokumentiert würde, ne?!


Es gibt übrigens auch Menschen, die die Halde Norddeutschland nicht im Sinne einer Haldewitzka, sondern im Sinne sportlicher Ambitionen aufsuchen. Diese Menschen rennen dann die Himmelstreppe 2-6x rauf und runter und zweckentfremden dabei die Kunst als Stretching-Gerätschaft. Nun ja...jeder wie er mag, aber für mich wär das nix. Meine sportlichen Möglichkeiten sind schon nach einmaliger Treppenbegehung im Schlappi-Modus gänzlich ausgereizt.


Was ich heute aber eigentlich nur sagen wollte: Falls Ihr am Wochenende Batman über dem Ruhrgebiet gesehen habt...das waren wir!


In diesem Sinne: Nananananananananananana...RUHRPOTT! Und legt Euch mal nen Drachen zu...damit macht ne Haldewitzka gleich noch mehr Spaß!

Merke: Horst lebt immer noch und war schwer beleidigt,
weil er nicht mit auf Trallafitti durfte. Ich hatte auch ein schlechtes Gewissen.

Listen-Love 2015: Watt allet schön war

11. Januar 2016

Liebes Ruhrgebiet und Rest vonne Welt, Ihr wisst ja: Mein Jahresrückblick ist kein schwafeliger Jahresrückblick, sondern eine kleine Best-of-Bombe mit Tipps, Empfehlungen und besonderen Entdeckungen, die ich mit Euch teilen möchte. Ein bisskn Quatsch inklusive...aber wirklich nur ein bisskn.


Nun habe ich gut 2 Wochen damit verbracht, meine Festplatte, mein Handy und mein Hirnchen nach meinen Jahreshighlights zu durchforsten...und ich sachet Euch...datt is keine leichte Aufgabe. Qual der Wahl und so. Aber jetzt habe ich es geschafft...die Best-of-Würfel sind gefallen und ich freue mich, wenn Ihr vielleicht die eine oder andere Anregung für das neue Jahr mitnehmen könnt und wollt. Die meisten Tipps beziehen sich natürlich auf die heimischen Ruhrpott-Gefilde, aber ein paar Empfehlungen tanzen auch galant aus der Reihe.


Das Bild da oben hatte ich im letzten Jahr schomma auf Facebook und Instagram gepostet und weil ich echt nicht zeichnen kann, hab mich mir dafür alle Zacken ausser imaginären Krone brechen müssen. Perfekt isset nicht, aber das macht nix. Das war 2015 auch nicht. Passt also. (Apropos "nicht perfekt": Ich hab auch ein paar Handybilder in die Auswahl gepackt...es kann ja nicht immer um die (Foto-)Kunst gehen, ne?!)

So. Nicht lang schnacken...et geht los...macht Euch bereit für einen Rundumschlag in Sachen "Watt alles schön war" und schnappt Euch Zettel und Stift für eventuelle "Muss ich mir merken"-Eingebungen...

1. Schönste Förderturm-Kulisse
Am Essener Baldeneysee Höhe Haus Scheppen mit Blick auf die Zeche Carl Funke


2. Überraschendste Landmarken-Entdeckung
Schweriner Ring in Castrop-Rauxel


3. Tollste Café-Eröffnung
Cafè Kalinka in Bochum


4. Bestes Himmelsspektakel
Drachenfest in Travemünde


5. Sympathischstes Hostel
Superbude in Hamburg St. Pauli mit Nutellabrot für umme


6. Leckerster Salat
Bunter Salat im Essener Café Livres mit Honig-Senf-Melange


7. Schönster Sonnenuntergang
Auf der Bottroper Skihallenhalde mit Blick auf die Halde Heckstraße


8. Edelste Schlafstätte


9. Coolste Brücke
Gustav-Heinemann-Brücke in Essen-Werden (vom Tretboot aus gesehen!)


10. Bestes Soulfood-Restaurant
Luck in a cup in Essen-Rüttenscheid


11. Überraschendster Superausblick
An der Ruhruniversität in Bochum


12. Schönstes Kunstspektakel
Lichterfestival im belgischen Gent


13. Vornehmste Currywurst
Im Restaurant im Maschinenhaus im Bottroper Bernepark


14. Lieblingsgekritzel mitten inne Pampa
An den Bochumer Schmechtingwiesen


15. Großartigster Regenbogen
Überm Marktplatz auf der Essener Margarethenhöhe


16. Monströsester Kirschblütenbaum


17. Göttlichster Kuchen weit und breit
Im der veganen Krümelküche in Duisburg


18. Verrückteste Kunstinstallation
Der begehbare Darm im Rahmen der Ruhrtriennale


19. Leckerster und knackigster (!) Burger
Blue Cheeseburger im Essener Burgerista


20. Geheimster Geheimsee
Is geheim!


21. Tollstes Meerblickbett
Im Hotel Golfzang in Egmond aan Zee (immer noch ungeschlagen!)


22. Köstlichstes Frühstück 
Ei Benedict im Schlosshotel Hugenpoet (nicht nur für Hotelgäste!)


23. Neustes Hobby
Open-Air-Schäfchen-Zählen im Dortmunder Rombergpark


24. Verrückteste Toilette
Vorhänge statt Türen im Ladiesroom der Duisburger Krümelküche


25. Persönliches Food-Highlight


26. Schönster Haldenmoment
Auf der Halde Rungenberg in Gelsenkirchen


27. Beklopptestes Quatsch-Foto
Pseudo-Digital-Nomaden-Action am Timmendorfer Strand


28. Sympathischster Baum
Am Fuße der Halde Schwerin in Catrop-Rauxel


29. Leckerste Leckerchen
Die Brownies in der Pâtisserie Criolla in Essen-Rüttenscheid


30. Beste Idee
Middm Campingstühlchen auffe Halde Schurenbach


31. Liebste Sommerbetätigung
Tretbootfahren aufm Halterner Stausee (immer und immer wieder!)


32. Beste Erfindung
Meine ehrenwerten Currywurstschnecken natürlich!


33. Größtes Wagnis
Tauchen im Gasometer im Duisburger Landschaftspark 


34. Deliziösester Fisch aufm Tisch
Sushimi im Essener Hugenpöttchen


35. Gelungenstes Stadtteilfest
Hafenspaziergang Dortmund (weil kultur- und generationenübergreifend!)


36. Liebste Allzweck-Fotolocation
Felder an der Essener Hochfeldstraße (zwischen Kray und Freisenbruch)


37. Größte kleinste Freude
Prinz-in-spe im Bochumer Schlosspark Weitmar 


38. Grandiosester Selfmade-Burger


39. Beste Gelegenheit für "von-oben"-Fotos
Auf dem Geleucht auf der Moerser Halde Rheinpreussen


40. Leckerste Süßkartoffelpommes
Im Bochumer Beef and Burger


41. Beste Gruselüberraschung
Im Bottroper Grusellabyrinth


42. Ruhrpottigstes Wandgemälde
In irgendeinem Dortmunder Hinterhof


43. Verdrehtestes Wetterchen
September-Schnee in Bochum


44. Tollstes Vegan-Sushi
Von Kimbap Spot aus Bochum auf diversen Street Food Märkten


45. Neuster Trend
Autositzheizungsbranding


46. Verrückteste Übernachtung
Im Urban Campside am Ijsselmeer


47. Tollste Naturfarbspiele
Im Dortmunder Rombergpark


48. Schönster Sommermoment
Sommerregen am Essener Baldeneysee


49. Lieblingsselfies
Hier und da


50. Lieblingsfoto 2015
Ist eigentlich gar kein Foto, sondern ein Videoscreenshot aus meinem Haldewitzka-Video


So. Datt wars. Und falls Ihr vielleicht auch einen Best-of-2015-Tipp für mich habt bzw. eine Anregung für 2016 à la "Boah, Juli...da musse uuuuunbedingt mal hin!", dann würde ich mich echt freuen! Mittlerweile tue ich mich nämlich manchmal selbst ein wenig schwer mit "Was mach ich denn heute mal?!", weil ich immer öfter mit "Hm, da war ich ja schon" kontern muss. Aber ich kann ja noch nicht überall gewesen sein, ne?! Also...gerne her mit Euren Empfehlungen...ob Kunst, Kultur, Natur, Gastro oder sonstwas...bis auf Sport kriegt man mich eigentlich mit allem.

Nun denn, ich wünsche uns allen ein schönes, neues Jahr...mit vielen tollen Momenten und Erlebnissen...ob im Pott oder im Rest vonne Welt!

Merke: Meine Best-ofs der Vorjahre findet Ihr hier:



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
heimatPOTTential . All rights reserved. © Maira Gall.