LUCK in A CUP: Mein neues Lieblingsrestaurant mit großer Klappe, tollen Tischen und lecker Futter!

7. Juli 2015

Liebes Ruhrgebiet und Rest vonne Welt, es gibt ja so "Sachen", an denen fährt man immer nur vorbei. Weil man halt auf dem Weg von A nach B ist und keine Zeit hat, B einfach mal eben zu C zu machen und einen Zwischenstop einzulegen. Dann sitzt man im Auto oder in der S-Bahn, starrt zum x-ten Mal die "Sache" an und denkt sich "Muaaah. Sieht gut aus! Da muss ich mal hin!"...und dann vergisst man es wieder...bis man WIEDER dran vorbeifährt. So kann das eine kleine Ewigkeit gehen und es braucht dann manchmal einfach einen dummen Zufall, um diesem Endloskreislauf ein Schnippchen zu schlagen.

So ging es mir mit LUCK in A CUP auf der Essener Rü. 1000x dran vorbei gefahren und 1000x gedacht "Was ist das eigentlich? Guter Name! Luck geht immer. Auch in cups. Muss ich mal hingehen..."


Nun habe ich letztens Daniela auf ihrem Balkon besucht. Sie lockte mit Hähnchenbollen und Salat und da sag ich ja nicht nein. Nun war ich noch nie in Danielas Behausung gewesen und wußte deshalb auch nicht, dass sie direkt über LUCK in A CUP wohnt. Ha! Also habe ich vor dem Betreten des Hauses ENDLICH mal einen anständigen Blick in das Ladeninnere werfen können. Und was ich da sah, sorgte dafür, dass ich die Hähnchenbollen am liebsten von Balkon nach unten geschleppt und direkt in dem Restaurant verspeist hätte. Weil das Restaurant einfach EEEECHT toll aussieht. Mit einem kurzen Blick habe ich so viele Dinge gesehen, die mir gefallen, dass ich ab dem Moment spontan zum Fan mutiert bin - auch ohne dort gegessen zu haben.

Aber selbstverständlich reicht "Die haben voll tolle Tische!" allein nicht aus, um hier eine laute Empfehlung auszusprechen. Schöne Tische machen ja noch kein gutes Restaurant, ne? Da muss man doch schon mal gegessen haben, um anständig schwärmen zu können. Und deshalb habe ich das dann einige Tage später nachgeholt. Und jetzt wird geschwärmt!

(Achtung, da es sich um einen spontanen Futterausflug handelte, hatte ich meine Kamera nicht dabei. Ihr bekommt heute also nur eine reine Handyfoto-is-voll-toll-da-Beweisführungskette geboten. Muss reichen. Awatt...ich klau jetzt einfach zusätzlich ein paar Fotos von deren Facebookseite und gehe davon aus, dass sie mich dafür nicht verklagen oder steinigen werden.)

Also. Restaurantliebe hat für mich ja ganz viel mit Sympathie zu tun. Und was muss ein Restaurant machen, um sympathisch zu sein? Es muss ne Message haben...und einen Stil, der mir in den Geschmackskram passt. Naja, und lecker musset auch sein. Also drei Dinge auf einmal. 

Fangen wir mit der LUCK in A CUP-Message an:

Direkt vor dem Laden steht eine Tafel. Und auf dieser Tafel stehen wechselnde Sätze. Und mit solchen Sätzen hat man mich - wenn sie gut sind - eh schon so ziemlich im Sack. Guckt mal...


Allein für den Spruch mit den viel zu dünnen Mädchen könnte ich den Laden KNUTSCHEN! Was für eine groooßartige Vorstellung. Bums...umgefallen...och...zu dünn...tja! SUPER!

Halten wir also fest: Manchmal reicht schon die richtige Attitüde, um sich in ein Restaurant zu verknallen.

So. Kommen wir zum LUCK in A CUP-Stil. Wie sieht es denn da überhaupt aus? Wie hoch kann der Wohlfühlpegel ausschlagen? Wie sehr will man wie viele Gegenstände heimlich klauen und sich in die eigene Wohnung stellen?! Bei Tischen eeetwas schwierig mit der heimlichen Klauerei, aber man wird ja wohl noch träumen dürfen...


Jaja, doofe Handyfotos, aber Ihr seht worauf ich hinaus will: Selbst gebaute Palettentische mit fritz-kola-Bänken! Und draußen VOR dem Restaurant wird es NOCH ausgefallener!


Das sind Auto-I-see-Faces-Tische! Wie cool ist das denn, bitte?! Und sonst so? Bitte sehr...


Eine hauseigene Popcorn-Bar (denn als Appetizer bekommt man statt Brot hier ein Schälchen Popcorn gereicht!), Blümchen am Eingang, eine Killefitt-und-Bilder-Galerie hinter Maschendrahtzaun, Salz- und Pfeffermühlen so groß wie Baseballschläger (naja...fast) und ein traumhafter, alter Kühlschrank. Am besten hat mir allerdings die offene Küche und der darüber prangende Spruch gefallen. Dieser Spruch brachte mich während meines Besuchs dazu, Folgendes auf Instagram zu posten:


Soooo ein tolles Motto! Das würd ich mir glatt auch zu Hause übers Bett kritzeln. Nun denn, wir resümieren also: Tolle Sprüche, Popcorn und gute Ideen in Sachen Einrichtung. So weit so sehr gut!

Ab an die LUCK in A CUP-Futter-Front. Was kann die? Die Rede ist von handgemachtem, frischen Soulfood. Dem Namen LUCK in A CUP nach ist man vielleicht geneigt, zu glauben, dass es hier nur ein paar Tassensuppen gibt. Aber: weiiiiit gefehlt! Die Karte präsentiert eine schöne Mischung aus asiatischer und amerikanischer Küche. 


Nudeln aus einer hauseigenen Manufaktur, frisch gerollte Röllekes, tolle Pommes, Burger auch für Veganer, schöne Suppen und mit dem Cup of the Day gibbet außerdem ein täglich wechselndes Tagesgericht. Auf der Facebook-Fanpage hat eine Frau übrigens folgenden Kommentar hinterlassen: "Super lecker. Ein Traum als Veganerin. Dazu top Service!"...ist ja auch keine unwesentliche Information.

Ich wollte eine Suppe essen. Weil die Südländer bei enormer Hitze ja immer was Warmes essen, um den Körper runterzukühlen. Oder so. Also hab ich ein Süppchen bestellt, das super lecker war, aber von mir derart schäbbig fotografiert wurde, dass ich es Euch hier nicht zeige. Sonst denkt Ihr hinterher, dass das Essen da nicht lecker aussähe. Sieht es aber! Denn ich alter Fuchs hab mich einfach unseren Tischnachbarn aufgedrängt, um auch noch deren Gerichte zu fotografieren...


(Ein Scherz am Rande...krkrkrkrkr.) Jedenfalls haben die Tischnachbarn sich gegenseitig versichert wie lecker ihr Essen wäre. Hab ich belauscht. Und ich war vollkommen geflasht von den Dips, die zu dem Brot, das es zu meiner Suppe gab, gereicht wurden. Chili-Mayo und Erdnuss-Irgendwas. Muaaaaahhhh...beide GRANDIOS! Aber dieses Erdnussdings war der OBERBURNER! Hab ich dann auch der Bedienung gesagt und daraufhin erfahren, dass da in Sachen Herstellung sehr viel Liebe und vor allem sehr viele Stunden drin stecken, damit es so schmeckt wie es schmeckt. Sollte man würdigen und in Gedanken niederknien. Echt jetzt!

Folgendes Bild habe ich auch auf Facebook gemopst. Seht Euch das mal an! Ein Restaurant, das SOWAS fabriziert, MUSS man doch einfach ein bisschen lieb haben, oder?


Also: Message, Stil und Futter...alles zu meiner vollsten Zufriedenheit! Nein...zu meiner vollsten Begeisterung! Wenn Daniela mich also künftig zum Essen auf ihren Balkon bitten sollte, muss ich aufpassen, nicht "Och, können wa nicht lieber einfach unten bei LUCK in A CUP essen?!" zu antworten. Das wär ja n bisskn sehr unhöflich.

So. Und jetzt gehe ich raus und hoffe, dass ich viel zu dünne Mädchen treffe...mit viel zu großen Sonnenbrillen. Bums...umgefallen. Krkrkrkrkr...

Merke I: Bestellt da uuuunbedingt dieses Erdnussdings. Uuuuuunbedingt!

Merke II: Man munkelt, dass es aufm Klo ein Tafel-Kritzel-Gästebuch gibt!

Kommentare

  1. Der Scherz am Rande! Ich habe meinen Eistee einmal durchs Wohnzimmer geprustet. Jetzt darf ich hier putzen und Suppenhunger hab ich auch noch. Danke. ;)

    AntwortenLöschen
  2. hallo juli,
    ich bin nächstes wochenende endlich mal wieder im pott und werde direkt mal bei luck in a cup vorbeischauen. glück kann man schließlich nicht genug haben, erst recht nicht im bauch. freu mich immer weiter von dir zu lesen.
    glück auf und grüße aus dem süden, tine

    AntwortenLöschen
  3. hi hi, schaut super aus, ich bin bisher auch nur vorbei gerauscht, muss ich wohl doch mal anhalten. Und der Spruch mit den Brillenmädeln, genial

    LG von der Maus

    AntwortenLöschen
  4. Erma Bombeck -
    Du hast die gleiche lockere, heitere, beschwingte Schreibe - Reinkarnation?
    Herrlich!

    JW



    JW

    AntwortenLöschen
  5. tja, jetzt weiß auch jeder, wo daniela wohnt :D

    sehr schicke sprüche :)

    die sache mit den dünnen ist aber irgendwie doof, weil das genauso blöd ist wie über dicke zu lästern... naja, im sommer bin ich beim thema "body-shaming" irgendwie sensibel o.O wäre doch viel schöner, wenn wir uns mal alle hübsch finden könnten ohne über die figur zu lästern (die eigene und die von anderen)

    klingt auf jeden fall schick (die draußen-tische!!!) und lecker :)

    AntwortenLöschen
  6. Sehr cool! So frei Schnauze muss das sein. Super, dass die auch veganes Essen anbieten, dann kann ich da also auch mal hin :-)
    Danke für den tollen Tip!

    AntwortenLöschen
  7. ok..juli..nur eins: HUNGAAAA! ;-)
    liebsten gruß!

    AntwortenLöschen
  8. Vielen Dank für den Bericht. Da werde ich dann wohl mal bald Essen gehen, wenn es da so super sein soll :).

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
heimatPOTTential . All rights reserved. © Maira Gall.